https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mehrheit-der-deutschen-wuenscht-sich-regierungswechsel-17344863.html

Laut Allensbach-Umfrage : Mehrheit der Deutschen wünscht sich Regierungswechsel

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Kabinettssitzung in Berlin am 20. Januar Bild: dpa

Laut einer Umfrage wollen zwei Drittel der Deutschen einen sichtbaren Wandel der Politik, vor allem in Klimafragen. Mehr als sechzig Prozent sprechen sich für einen Regierungswechsel aus.

          1 Min.

          Die politische Wechselstimmung in Deutschland ist gut vier Monate vor der Bundestagswahl auf einem Rekordniveau. Mehr als sechs von zehn Bundesbürgern (61,5 Prozent) wünschen sich einen Wechsel der Bundesregierung, wie eine am Montag von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Allensbach-Umfrage ergab. Seit der ersten Erhebung dieser Frage Anfang der 1990er Jahre sei dies der höchste gemessene Wert.

          Nur jeder achte Befragte würde demnach einen Wechsel der Bundesregierung nicht gut finden. Zwei Drittel der Befragten wünschten sich in vielen Bereichen zudem eine andere Politik, nur 14 Prozent seien für eine Fortsetzung der jetzigen Regierungspolitik.

          Nach konkreten Politikfeldern befragt gaben mit 55,4 Prozent die meisten Befragten an, sich in der Umwelt- und Klimaschutzpolitik eine andere Politik zu wünschen. Es folgen die Flüchtlings- und Integrationspolitik (54,9 Prozent) sowie die Renten- (53,9 Prozent) und Bildungspolitik (52,4 Prozent). In der Finanzpolitik, bei der inneren Sicherheit sowie der Europapolitik wünschte nur eine Minderheit einen Kurswechsel. Das Institut für Demoskopie Allensbach befragte in der Zeit vom 23. April bis 6. Mai insgesamt 1028 Menschen. Das Ergebnis sei repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahre.

          Weitere Themen

          Fährmann am großen Strom

          Niedrigwasser : Fährmann am großen Strom

          Seit den sechziger Jahren betreibt Familie Maul das Fährgeschäft am Rhein. Doch inzwischen ist am Fluss nichts mehr, wie es war. Niedrigwasserphasen wie gerade werden immer häufiger – und sie sind eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Italiens künftige Regierungschefin? Giorgia Meloni

          Giorgia Meloni im Interview : „Ich bin nicht antideutsch“

          Im F.A.Z.-Interview versucht die Vorsitzende der Brüder Italiens, Giorgia Meloni, Sorgen vor einer rechtspopulistischen Regierung in Italien zu zerstreuen. Ihre Partei sei weder postfaschistisch noch antideutsch und keine Gefahr für die EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.