https://www.faz.net/-gpf-abrdr

Laut Allensbach-Umfrage : Mehrheit der Deutschen wünscht sich Regierungswechsel

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Kabinettssitzung in Berlin am 20. Januar Bild: dpa

Laut einer Umfrage wollen zwei Drittel der Deutschen einen sichtbaren Wandel der Politik, vor allem in Klimafragen. Mehr als sechzig Prozent sprechen sich für einen Regierungswechsel aus.

          1 Min.

          Die politische Wechselstimmung in Deutschland ist gut vier Monate vor der Bundestagswahl auf einem Rekordniveau. Mehr als sechs von zehn Bundesbürgern (61,5 Prozent) wünschen sich einen Wechsel der Bundesregierung, wie eine am Montag von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Allensbach-Umfrage ergab. Seit der ersten Erhebung dieser Frage Anfang der 1990er Jahre sei dies der höchste gemessene Wert.

          Nur jeder achte Befragte würde demnach einen Wechsel der Bundesregierung nicht gut finden. Zwei Drittel der Befragten wünschten sich in vielen Bereichen zudem eine andere Politik, nur 14 Prozent seien für eine Fortsetzung der jetzigen Regierungspolitik.

          Nach konkreten Politikfeldern befragt gaben mit 55,4 Prozent die meisten Befragten an, sich in der Umwelt- und Klimaschutzpolitik eine andere Politik zu wünschen. Es folgen die Flüchtlings- und Integrationspolitik (54,9 Prozent) sowie die Renten- (53,9 Prozent) und Bildungspolitik (52,4 Prozent). In der Finanzpolitik, bei der inneren Sicherheit sowie der Europapolitik wünschte nur eine Minderheit einen Kurswechsel. Das Institut für Demoskopie Allensbach befragte in der Zeit vom 23. April bis 6. Mai insgesamt 1028 Menschen. Das Ergebnis sei repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahre.

          Weitere Themen

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.
          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.