https://www.faz.net/-gpf-9lhws

Gendersprache : Ungeliebter Stern

Wort mit Sternchen: Wird gendergerechte Sprache in Deutschland überhaupt genutzt? Bild: dpa

In Behörden und Politik findet gendergerechte Sprache immer häufiger Verwendung. Neue Umfragen ergeben jedoch, dass sich die Mehrheit der Deutschen von der Gendersprache regelrecht belästigt fühlt.

          2 Min.

          Früher hätte die Stadt Gießen wohl die Stelle eines „Müllwerkers“ ausgeschrieben. Statt sich jedoch des generischen Maskulinums zu bedienen, suchten die Entsorgungsbetriebe vor kurzem eine „Mülllader*in“. Von den in Behörden und im politischen Jargon zunehmend benutzten gendersprachlichen Äußerungen fühlt sich die Mehrheit der Deutschen belästigt. 80 Prozent nutzen die Gendersprache privat überhaupt nicht. Viele halten die Debatten über die Gendersprache überdies für übertrieben und überflüssig. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa-Consulere hervor, die der Verein Deutsche Sprache in Auftrag gegeben hat, die der F.A.Z. vorliegt.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Befürworter der gendergerechten Sprache erhoffen sich davon unmittelbaren Nutzen für die Gleichstellung von Frauen. Auf die Frage, für wie wichtig oder unwichtig die gendergerechte Sprache für die Gleichstellung der Frau sei, antworteten nur 27,1 Prozent der befragten Männer beziehungsweise 27,9 Prozent der befragten Frauen mit „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“. Über 60 Prozent halten sie dagegen für „sehr unwichtig“ oder „eher unwichtig“. Selbst bei den Anhängern der Grünen, die der Gendersprache ähnlich wie SPD-affine und Jüngere näher stehen, finden 60 Prozent die Gendersprache „sehr unwichtig“ oder „eher unwichtig“. Aufschlussreich ist, dass es keine nennenswerten Unterschiede in der Auffassung von Frauen und Männern, beim Bildungsgrad oder zwischen Ost und West gibt. Die Ablehnung steigt leicht mit zunehmender Bildung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.