https://www.faz.net/-gpf-9homh
Bildbeschreibung einblenden

Flüchtlinge und Migranten : Experten fordern mehr legale Migrationswege

Flüchtlinge lernen die Arbeit mit dem Schweißbrenner: Ihre Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind nicht schlecht. Bild: dpa

Migranten mit geringer oder mittlerer Qualifikation sollten leichter nach Deutschland kommen dürfen, fordert der Sachverständigenrat. Für den Arbeitgeberpräsidenten läuft die Integration der Flüchtlinge schon jetzt viel besser als erwartet.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Nicht aus der EU stammende Ausländer mit geringer oder mittlerer Qualifikation sollten nach Ansicht von Fachleuten leichter legal nach Deutschland kommen können. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Aktuell gebe es „kaum Zuwanderungsmöglichkeiten“ für diese Gruppe, schreiben die Forscher. Auch das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz richte sich eher an hoch qualifizierte Migranten. Als geringqualifiziert bezeichnen die Forscher Menschen, die lediglich über einen ersten Schulabschluss verfügen. Als mittelqualifiziert gilt demnach, wer zwar über Abschlüsse oder Berufserfahrung verfügt, diese aber in Deutschland nicht nachweisen kann.

          Nach Einschätzung der Forscher könnte eine Ausweitung legaler Migrationsmöglichkeiten für Menschen mit geringen und mittleren Qualifikationen das deutsche Asylsystem entlasten, das bislang für viele den einzigen Weg nach Deutschland darstellt. Profitieren könnten auch die Herkunftsländer vom Einkommen und den Erfahrungen ihrer Staatsbürger, argumentieren die Forscher. Die Regierungen könnten sich kooperativer zeigen, wenn es um die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber gehe. Schließlich ließen sich durch eine gezielte Zuwanderungspolitik auch Lücken auf dem deutschen Arbeitsmarkt schließen.

          Dagegen zog Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer eine positive Bilanz. Die Integration der Flüchtlinge in Deutschland laufe deutlich erfolgreicher als angenommen. „Von mehr als einer Million Menschen, die vor allem seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, haben heute bald 400.000 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz“, sagte Kramer der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit ihrem Satz „Wir schaffen das“ Recht behalten.

          „Die meisten jungen Migranten können nach einem Jahr Unterricht so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen können“, sagte Kramer. Die große Mehrheit der erwerbstätigen Flüchtlinge arbeite in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und sei damit integriert.

          Kramer: Thema Migration nüchterner betrachten

          „Viele Migranten sind eine Stütze der deutschen Wirtschaft geworden“, betonte der Arbeitgeberpräsident. „Wir dürfen keine Angst vor Zuwanderung haben, sondern müssen Menschen, die zu uns kommen und hier arbeiten, als Bereicherung sehen.“ Die meisten Mittelständler seien nach wie vor auf der Suche nach Mitarbeitern und hofften auf das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz der großen Koalition, sagte Kramer der Zeitung weiter.

          „Wir müssen das Thema Migration auf alle Fälle nüchterner betrachten als in der Vergangenheit.“ Deutschland müsse weiterhin eine offene Gesellschaft bleiben, die bereit ist, Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben. "Wenn uns das nicht gelingt, besteht die Gefahr, dass wir wirtschaftlich wieder zurückfallen wie in den neunziger Jahren."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.