https://www.faz.net/-gpf-a6c3i

Mehr Lockdown in Sachsen : Kretschmer greift durch

  • -Aktualisiert am

Die bisherigen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie seien nicht ausreichend gewesen, sagt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Bild: dpa

Wegen der stark steigenden Infektionszahlen will Sachsens Regierung einen Lockdown wie im Frühjahr. Auch Schulen und Einzelhandel sollen schließen. Alle Appelle hätten nichts genützt, sagt der Ministerpräsident.

          2 Min.

          Als sich am Dienstag kurzfristig Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zur Kabinettspressekonferenz in Dresden ankündigte, war klar, dass jetzt die Zeit des Abwartens und Zögerns vorbei sein würde. Und Kretschmer kam auch umgehend zur Sache. Die Corona-Lage insbesondere in Sachsen sei „viel dramatischer“ als im Frühjahr, nur nähmen sie die Menschen bei weitem nicht so ernst wie noch vor einem halben Jahr.

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          „Alle Appelle“, resümierte Kretschmer konsterniert, „haben nichts genützt“. Am Dienstag lag die Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen im Freistaat bei 319 und damit zum Teil mehr als doppelt so hoch wie in den anderen Bundesländern. Rückblickend seien „im Frühjahr viele Maßnahmen zu hart und überzogen gewesen“, sagte Kretschmer. Doch jetzt habe man „eine ganz andere Situation“ und brauche deshalb auch eine andere Strategie. Eine deutlich härtere, um genau zu sein.

          Ausgangsbeschränkungen bei offenen Geschäften fast wirkungslos

          Bisher hatte seine schwarz-grün-rote Regierung vorsichtig agiert, aber, als die Infizierten-Zahlen in den zurückliegenden Wochen weiter stark stiegen, bereits am vorvergangenen Montag wieder Ausgangsbeschränkungen erlassen. Die waren freilich noch mit zahlreichen Ausnahmen versehen, und am Dienstag musste auch Kretschmer konstatieren, dass Ausgangsbeschränkungen bei offenen Geschäften „nahezu wirkungslos“ seien.

          Das Virus verbreite sich rasant, das Gesundheitssystem sei an der Belastungsgrenze, sagte der Regierungschef. Weil die Kliniken im Osten und Süden Sachsens ausgelastet seien, würden Patienten schon jetzt in die Mitte und den Norden des Landes verlegt. Deshalb haben sich CDU, Grüne und SPD am Dienstag abermals auf einen härteren Lockdown wie im Frühjahr verständigt. Ab kommenden Montag sollen in Sachsen Schulen und Kindergärten sowie der Einzelhandel außer Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken für vier Wochen schließen.

          Alkoholverbot in der Öffentlichkeit

          Ziel sei es, die Kontrolle über das Pandemiegeschehen zurückzuerlangen, sagte Kretschmer. „Wir haben deshalb entschieden, das Land zur Ruhe zu bringen.“ Zu den Maßnahmen zählen neben dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens auch eine generelle Maskenpflicht auf Straßen und Plätzen, ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit sowie ein Zutrittsverbot zu Alten- und Pflegeheimen, sofern dort keine Corona-Schnelltests angeboten werden. Für Schüler soll ab Montag eine „häusliche Lernpflicht“ gelten. Details will die Regierung bis zum Ende der Woche ausarbeiten und dem Landtag vorlegen.

          Dresden: Sachsen soll ab kommenden Montag in einen harten Lockdown gehen.
          Dresden: Sachsen soll ab kommenden Montag in einen harten Lockdown gehen. : Bild: dpa

          Das alles seien „sehr einschneidende Maßnahmen“, sagte Kretschmer, der auch zugab, dass ein schnelleres Handeln besser gewesen wäre. „Wir haben es mit milderen Mitteln versucht, um Kosten und Folgen begrenzt zu halten.“ Das sei jedoch vergeblich gewesen. Damit kehre nun die „Ruhe zum Jahreswechsel in Sachsen früher ein als sonst“, so der Regierungschef.

          Wie zur Beruhigung erklärte er auf Nachfrage noch, dass Weihnachtsbäume selbstverständlich weiter ver- und gekauft werden dürften und schloss dann mit dem geseufzten Satz: „Das ist das erste und hoffentlich einzige Mal, dass wir von so einer Pandemie betroffen sind.“

          Weitere Themen

          Wer wird neuer CDU-Chef? Video-Seite öffnen

          Drei Kandidaten : Wer wird neuer CDU-Chef?

          Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl hält die CDU erstmals in ihrer Geschichte eine Mitgliederbefragung über den nächsten Parteivorsitzenden ab. Die 400.000 Mitglieder können bis Mitte Dezember zwischen drei Bewerbern wählen.

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD verklärt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Außerdem will er die Legislaturperiode zu Ende bringen.