https://www.faz.net/-gpf-8unpc

Gewalt von Rechts : Mehr als 700 Angriffe auf Politiker

  • Aktualisiert am

Die zerstörten Schaufensterscheiben im Bürgerbüro des SPD-Landtagsabgeordneten Patrick Dahlemann in Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern Bild: dpa

Die Zahl der Politiker, die Opfer politisch motivierter Gewalt von Rechts werden, steigt deutlich. Das zeigt eine bislang unveröffentlichte Statistik der Bundesregierung.

          1 Min.

          Bisher unveröffentlichte Angaben der Bundesregierung zeigen: Im vergangenen Jahr ist die Zahl rechter Straftaten gegen Politiker deutlich gestiegen. Für 2016 sind dem Innenministerium insgesamt 755 Fälle politisch motivierter Kriminalität von Rechts gegen Amts- und Mandatsträger gemeldet worden, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Mittwoch berichtete. Darunter waren 14 Gewaltdelikte.

          Die Zahlen, die dem BR nach dessen Angaben exklusiv vorliegen, gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Irene Mihalic hervor. Mitte September des vergangenen Jahres hatte die Bundesregierung lediglich 384 rechte Straftaten gegen Politiker gezählt, darunter sechs Gewaltdelikte. Dass die Fallzahlen zwischen Mitte September und dem Jahresende so stark gestiegen sind, liegt laut dem BR wohl aber nicht nur an neu hinzugekommenen Fällen, sondern auch an Nachmeldungen entsprechender Straftaten aus früheren Monaten.

          Nach Mitteilung der Bundesregierung handele es sich bei den Zahlen um vorläufige Ergebnisse, die sich noch verändern könnten. Vergleiche mit früheren Jahren seien nicht möglich, da das Bundeskriminalamt nach BR-Informationen erst seit Anfang 2016 politisch motivierte Straftaten gegen Politiker gesondert erfasst.

          Die Grünen-Politikerin Mihalic sagte dem BR, der Anstieg rechter Straftaten gegen Politiker gleiche einem Angriff auf „das demokratische System insgesamt“. Sie sei „ein weiteres Zeichen für die hohe Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Bewegung“.

          Das Innenministerium unterscheidet bei Straftaten politisch motivierter Kriminalität die Kategorien „Links“, „Rechts“, „Ausländerkriminalität“ und „Sonstige“. Über die Einordnung entscheidet die politische Motivation des Täters.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.