https://www.faz.net/-gpf-9mfbu

Mecklenburg-Vorpommern : Finanzminister Brodkorb legt sein Amt nieder

  • Aktualisiert am

Mathias Brodkorb (Archivbild) Bild: dpa

Der SPD-Politiker Mathias Brodkorb ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Grund sollen Spannungen zwischen ihm und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sein. Einen Nachfolger hat Schwesig bereits gefunden.

          Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Am Morgen sei in der Staatskanzlei ein Schreiben des Ministers eingegangen, in dem er Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) über diesen Schritt informiert habe, sagte Regierungssprecher Andreas Timm am Montag in Schwerin. Einen Nachfolger für Brodkorb ist auch bereits gefunden. Künftig wird das Finanzministerium vom bisherigen Chef der Staatskanzlei Reinhard Meyer (SPD) geleitet.

          Der Ostsee-Zeitung zufolge ist es Brodkorb nach eigenen Angaben nicht gelungen, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Schwesig aufzubauen. Zuletzt waren Spannungen zwischen ihm und Schwesig auch offen zu Tage getreten. Anfang April hatte Schwesig mit Heiko Geue (SPD) einen engen Vertrauten zum Staatssekretär im Finanzministerium ernannt. Geue kam aus dem Bundesfamilienministerium, das Schwesig bis Juli 2017 als Bundesministerin leitete.

          Im Finanzministerium in Mecklenburg-Vorpommern soll es am Morgen eine Personalversammlung gegeben haben, in der Brodkorb seinen Rücktritt erklärte, berichtet der NDR. Demnach habe ich zwischen ihm und Schwesig Unstimmigkeiten in finanzpolitischen Fragen gegeben. Konkreter Anlass für den Rücktritt waren seinen Angaben zufolge aber „deutliche Meinungsverschiedenheiten“ bei Personalfragen. Konkret sei es darum gegangen, wie zu besetzende Posten im Ministerium vergeben werden und was dabei Leistung und Befähigung bedeuten.

          „Das war für mich der letzte Grund zu sagen: Ich bin nicht der richtige Finanzminister für Frau Schwesig.“ Weitere Details nannte Brodkorb nicht. „In einer Regierung gibt es nichts Wichtigeres als eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Staatskanzlei und dem Finanzministerium als strategischem Schlüsselressort“, betonte Brodkorb.

          Brodkorb war seit 2016 Finanzminister. Zuvor war der 44 Jahre alte SPD-Politiker Brodkorb fünf Jahre lang Bildungsminister unter dem vorherigen Ministerpräsidenten in Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering (SPD). Bei der letzten Landtagswahl errang er in Rostock ein Direktmandat. Er kündigte an, sein Mandat behalten zu wollen.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.