https://www.faz.net/-gpf-8iw69

Mecklenburg-Vorpommern : AfD vor Landtagswahlen bei 19 Prozent

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Radiomoderator Leif-Erik Holm ist Spitzenkandidat der AfD in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: dpa

Laut einer Umfrage liegen die Rechtspopulisten derzeit auf dem dritten Platz hinter CDU und SPD. Der beliebte Ministerpräsident Sellering muss um seine Regierung fürchten.

          1 Min.

          Zwei Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern liegt die rechtspopulistische AfD einer Umfrage zufolge bei 19 Prozent. Im Vergleich zum April habe sich die AfD laut der repräsentativen Umfrage von Infratest dimap damit nochmals leicht verbessert, berichtete der NDR am Donnerstagabend.

          SPD-Ministerpräsident Erwin Sellering muss demnach um seine Regierung fürchten. Die Sozialdemokraten liegen der Umfrage zufolge derzeit bei 22 Prozent und damit deutlich unter den 35,6 Prozent bei der Landtagswahl 2011. Stärkste Partei ist laut NDR derzeit die CDU mit 25 Prozent, was gegenüber 2011 ein Plus von zwei Prozent bedeuten würde.

          Die Linke käme auf 17 Prozent, die Grünen auf sieben und die im Landtag vertretene NPD würde mit aktuell vier Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Nach der derzeitigen aktuellen Stimmung könnte die große Koalition zwar weiter Mecklenburg-Vorpommern regieren, allerdings unter Führung der CDU. Beliebtester Politiker in Mecklenburg-Vorpommern ist aber Ministerpräsident Sellering, der deutlich vor CDU-Spitzenmann Innenminister Lorenz Caffier liegt.

          Weitere Themen

          Merz: Keine Frauen? Kein Problem!

          CDU-Parteivorsitz : Merz: Keine Frauen? Kein Problem!

          Friedrich Merz hält es für unproblematisch, dass sich bislang keine Frauen für den CDU-Vorsitz bewerben. „Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, wenn nach zwei Jahrzehnten mal wieder ein Mann CDU-Vorsitzender wird.“

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Angst vor der Panik

          Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Was bedeutet das für die Bevölkerung? Und was sagt der Organisationschef der Fußball-WM 2022 in Qatar zu den Toten auf seinen Baustellen? Das und mehr im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.