https://www.faz.net/-gpf-7us4q

Celle : Massenschlägerei zwischen Muslimen und Yeziden

  • Aktualisiert am

Der Streit über die Situation in Syrien und im Irak endete mit Fußtritten und Faustschlägen: Im niedersächsischen Celle ist es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen yezidischen Kurden und muslimischen Tschetschenen gekommen. Beinahe 100 Personen waren daran beteiligt. Nun bemühen sich die Behörden um Dialog und Deeskalation.

          1 Min.

          Im niedersächsischen Celle haben sich am Montagabend yezidische Kurden und muslimische Tschetschenen eine Massenschlägerei geliefert. An der Auseinandersetzung waren nach Schätzungen der Polizei bis zu sechzig Yeziden und bis zu dreißig sunnitische Tschetschenen beteiligt.  Entzündet hatte sich der Streit vermutlich über unterschiedliche Bewertungen der Situation in Syrien und im Irak, wo die Yeziden als gesellschaftlich geringgeachtete religiöse Minderheit  von der sunnitischen Terrorgruppe „Islamischer Staat“ besonders brutal verfolgt werden.

          Beide Gruppen trafen am Montagabend im Celler Ortsteil Neuenhäusen aufeinander. Die zunächst verbalen Auseinandersetzungen eskalierten; es gab Faustschläge, Fußtritte, auch mit Gegenständen wurde zugeschlagen. Sechs Personen wurden ärztlich behandelt, eine davon musste am Dienstag noch im Krankenhaus bleiben. Festnahmen gab es keine, allerdings ermittelt die Polizei wegen Gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch in besonders schwerem Fall.

          Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, waren etwa 50 Beamte im Einsatz, die zum Teil aus benachbarten Landkreisen hinzugezogen werden mussten. Die Yeziden in Deutschland leben mehrheitlich in Nordwestdeutschland, insbesondere in Celle, das mit mehr als 7000 Angehörigen die europaweit größte yezidische Minderheit hat.

          Eine Schlägerei dieses Ausmaßes habe es bisher noch nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Die Yeziden seien aus Sicht der Polizei als Gruppe „nicht besonders auffällig“. Von der tschetschenischen Gruppe sei „bisher nichts bekannt“ gewesen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass es sich bei ihnen um radikale Islamisten handele.

          Unmittelbar nach der Schlägerei begannen die Behörden gemeinsam mit beiden Gruppen einen Dialogprozess, um weitere Konfrontationen zu verhindern. Für Dienstagabend war ein Treffen im yezidischen Kulturzentrum geplant. Nächste Woche sollen die Gespräche in einem Raum der Muslime fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.