https://www.faz.net/-gpf-9yqbm

Masken gegen Corona : Erst sinnlos, jetzt Pflicht?

Nicht wirksam. Eine Modemaske aus Krefeld Bild: AFP

Zunächst galt der Mundschutz als unwirksam, jetzt wird er Pflicht. Der Grund: Mangelnde Vorsorge in einem digitalen Schwellenland. Nun ist die Maske ab.

          1 Min.

          Das älteste Mittel erweist sich als das beste, wenn es nun darum geht, Sicherheit und Freiheit in der Corona-Krise möglichst gut und möglichst schonend miteinander in Einklang zu bringen: die Maske. Ihr Gebrauch wird mittlerweile empfohlen, teils im Nahverkehr und in Geschäften auch vorgeschrieben. Das war zu Beginn der Pandemie noch ganz anders. Da wurde von Bundesregierung und Robert-Koch-Institut von dem Tragen von Schutzmasken abgeraten, wenn nicht davor gewarnt: Nicht wirksam, nicht sinnvoll.

          Nun wusste man zu Beginn der Krise wenig über das Virus und dessen Verbreitung. Und es ist (weiterhin) richtig, die Bürger nicht in falscher Sicherheit zu wiegen. Aber von Anfang an war klar, dass eine Maske besser als gar kein Schutz ist, dass sie vor allem andere schützt und dass es auf die Art der Maske ankommt. Schon dieses geringe, aber plausible Basiswissen hätte ausgereicht, um schon früh das Tragen eines Mundschutzes auf engem öffentlichem Raum zu empfehlen.

          Freilich: gute Masken gab es anfangs kaum. Es wurde deshalb ein Akt der Solidarität dargestellt, als Privatpersonen zu verzichten, damit der Mundschutz medizinischem Personal vorbehalten bleibe. Hier zeigte sich ein Versäumnis in der Katastrophenvorsorge. Wer will das schon öffentlich eingestehen? Aber auch das gehört zu verantwortlicher Politik, ebenso wie das Eingeständnis, dass Deutschland in digitaler Hinsicht bestenfalls ein Scheinriese ist. Diese Maske ist ab. Deshalb braucht nun jeder eine.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.