https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/masken-affaere-wolfgang-schaeuble-kritisiert-fehlverhalten-17239824.html
Bildbeschreibung einblenden

Unruhe in der Union : Schäuble: „Das ist schlicht unanständig“

„Mit dem Mandat unvereinbar“: Bundestagspräsident schaltet sich in die Debatte um Bereicherung und Käuflichkeit von Abgeordneten ein. Bild: dpa

Ein dritter Fall schweren Fehlverhaltens erschüttert die Union. So stark, dass sich Parlamentspräsident Schäuble in die Debatte einschaltet. Werden alle Abgeordneten bis Freitag Ehrenerklärungen abgeben?

          6 Min.

          Am Donnerstag war das Rumoren in der Unionsfraktion schon unüberhörbar gewesen. Zu den Fällen Nüßlein und Löbel – Abgeordnete, die mit der Vermittlung von Maskenproduktionen sechsstellige Provisionen kassiert haben sollen – komme ein dritter Fall schweren Fehlverhaltens eines Unionsabgeordneten hinzu. Lange dauerte es nicht, und die Sache bewahrheitete sich: Der Thüringer CDU-Abgeordnete Mark Hauptmann legte sein Bundestagsmandat nieder. Er war dem Vernehmen nach vorher vom Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus dazu gedrängt worden. Dieses Mal ging es nicht um Maskengeschäfte, sondern um Aserbaidschan.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die Verteidigungslinie des Thüringer Abgeordneten Hauptmann hatte keine 24 Stunden gehalten. Noch am Mittwoch reagierte er auf Vorwürfe zu erklärungsbedürftigen Nebentätigkeiten mit dem Mittel vermeintlicher Transparenz und verwies in seiner Antwort auf eine Bürgeranfrage auf der Internetseite „Abgeordnetenwatch“. Am Donnerstag gab er auf, weil er „die Anfeindungen und persönlichen Angriffe“ seiner Familie nicht länger zumuten wolle, wie er der Zeitung „Die Welt“ sagte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.