https://www.faz.net/-gpf-9i34q

Schulz und Gabriel versöhnt : „Die Krise ist überwunden“

  • Aktualisiert am

Die früheren SPD-Vorsitzenden Martin Schulz (links) und Sigmar Gabriel Bild: dpa

Als „den Mann mit den Haaren im Gesicht“ hatte Sigmar Gabriel seinen Freund Martin Schulz bezeichnet. Ein Schlag, den das Verhältnis zwischen den beiden anscheinend verkraftete, wie Schulz in einem Interview verrät.

          Das Jahr 2018 war kein einfaches. Für die SPD nicht. Für Martin Schulz nicht. Und auch für Schulz' Freundschaft zu seinem Amtsvorgänger Sigmar Gabriel nicht. Das Verhältnis zwischen den beiden mittlerweile ehemaligen SPD-Parteichefs galt als beschädigt, nachdem der damalige Außenminister Gabriel, angesprochen auf Schulz' geplanten Wechsel ins Auswärtige Amt und den damit verbundenen Abschied Gabriels von diesem Posten, in einem Interview mit der Funke Mediengruppe seine Tochter mit den Worten zitierte: „Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht.“

          Doch zum Jahresende scheint sich die Freundschaft der beiden früheren Parteivorsitzenden wieder normalisiert zu haben. Im Interview mit dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ sagte Schulz: „Unsere Freundschaft basierte immer darauf, dass wir ehrlich miteinander umgehen konnten. Wir konnten beide immer miteinander über unsere Fehler reden. Wir haben in diesem Jahr beide Fehler gemacht, auch im Verhältnis zueinander.“

          Als er das Interview Gabriels gelesen habe, habe ihn das verletzt und in diesem Moment zu einer Entzweiung zwischen Gabriel und ihm geführt. „Aber in Wirklichkeit war es vor allem eine emotionale Reaktion eines Mannes, der nicht nur emotional sondern auch sehr ehrlich ist. So ein Ereignis trägt deshalb immer das Potential eines Bruches, aber auch den Keim der Versöhnung. Ich bin froh, dass letzteres der Fall war“, so der frühere Kanzlerkandidat.

          Laut Schulz habe man sich mit etwas Abstand zur Bundestagswahl zu einem klärenden Gespräch getroffen und sich gefragt, ob die „Monate der Irritation (...) unsere zwanzig Jahre dauernde Freundschaft zerstören“ könnten. „Die Antwort darauf ist: nein. Und darüber bin ich froh“, so Schulz. Dabei habe auch er Fehler gemacht: „Ich hätte früher mit ihm offen reden müssen.“  Schließlich habe man versucht „die Eitelkeiten hinter sich zu lassen, die durch einen öffentlichen Streit entstehen. Sigmar und mir ist das gelungen. Die Krise ist überwunden.“

          Nach dem Interview Gabriels stieg damals der innerparteiliche Druck auf Schulz, sodass dieser zwei Tage später seine Ambitionen auf den Posten des Außenministers aufgeben musste – auch weil Schulz im Wahlkampf angekündigt hatte, im Kabinett Angela Merkels keinen Posten annehmen zu wollen. Der Verzicht auf das Amt sei schon eine Enttäuschung gewesen, beschreibt Schulz: „Ich hätte gerne geholfen, die Europapolitik der SPD umzusetzen. Das hatte ich mir vorgenommen.“

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.