https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/martin-schulz-opfermodus-im-wahlkampf-hilft-nicht-15138468.html
 

Kommentar : Mitleid ist kein Wahlmotiv

  • -Aktualisiert am

Im Opfermodus: SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz Bild: Reuters

Martin Schulz hat schon vor Wochen in den Opfermodus geschaltet. Für das Debakel in Hannover trägt der SPD-Kanzlerkandidat zwar keine Schuld. Doch sein Wahlkampf weckt Erinnerungen an Peer Steinbrück.

          2 Min.

          Tja, wenn. Wenn für die SPD alles ein bisschen besser gelaufen wäre in diesem Jahr, dann könnte sie vielleicht sogar hoffen, wegen Niedersachsen mit Wörtern wie „Verrat“ und „Intrige“ im Bundestagswahlkampf zu punkten. Um damit dann so etwas wie einen Opferbonus einzufahren. Doch das wird nichts. In den Opfermodus hatte Spitzenkandidat Schulz schon vor Wochen geschaltet. Da warf er der Kanzlerin vor, mit ihrem Stil die Demokratie in Deutschland zu schädigen. Das hat schon damals nicht verfangen, weil es vor allem Verzweiflung zeigte, aber nicht die der Kanzlerin. Keine gute Idee. Denn niemand will ein Opfer als Kanzler. Mitleid ist kein Wahlmotiv.

          Viel andres als Mitleid kann man allerdings kaum haben mit Martin Schulz. Nach kurzem steilen Höhenflug fordert auch bei ihm die Ballistik ihren rauhen Tribut. Ballistik, das ist die Lehre von geworfenen Körpern und deren Verhalten in den Phasen von Beschleunigung, Abwurf, Flug und Aufschlag. Schulz und mit ihm seine Partei befinden sich offenbar am Ende der Flugphase in der Nähe des Aufschlags. Aber so? Gab es das überhaupt schon mal?

          Bei der Landtagswahl im Saarland schafften die Sozialdemokraten es wider allerlei Prognosen durchaus nicht, die CDU abzulösen. Sodann verlor die SPD die Regierungsmacht in ihrem gern so genannten Stammland Nordrhein-Westfalen, des Weiteren in Schleswig-Holstein gegen einen sogar dortselbst weithin unbekannten CDU-Spitzenkandidaten. Nun, wie um sich selbst zu übertreffen, büßt die SPD die Regierungsmacht auch noch in Niedersachsen ein – wo noch nicht mal gewählt wurde. Vielleicht hat Schulz mit alledem nichts zu tun, aber das soll ihm trotzdem erst einmal einer nachmachen. Bis vor kurzem glaubte man noch, wenn es um das Versemmeln von Wahlkämpfen geht, wäre Steinbrück unschlagbar.

          Dem ganzen Volk und ihrem Gewissen verpflichtet

          Schuld am Debakel in Hannover ist in der Tat nicht Schulz, sondern die dortige Koalitionsführung. Wenn man nur eine Stimme Mehrheit hat, kommt man nicht umhin, sich intensiv darum zu kümmern, dass alle an Bord bleiben. Das war schon immer der Grund dafür, dass Koalitionen mit derart knappen Mehrheiten als Himmelfahrtskommandos erachtet wurden. In ihnen wächst jedem unzufriedenen Abgeordneten ja eine ungeheure Macht zu. Jede und jeder kann den ganzen Laden sprengen, wenn es sie danach gelüstet.

          Mit Verrat und Intrige hat das allerdings nichts zu tun. So ist nun einmal die Stellung des Abgeordneten in unserer Verfassung. Es gibt kein Koalitionsmandat, keinen Fraktions- oder Parteizwang. Die Abgeordneten sind dem ganzen Volk und ihrem Gewissen verpflichtet. Ob sie eines haben und drauf hören, darüber mag sich jeder seine Meinung bilden. Mehr nicht. Wie sagte doch der SPD-Vorsitzende Gabriel erst Donnerstag: „Das höchste demokratische Amt ist das des frei gewählten Abgeordneten.“ Recht hat er, ob nun SPD-Vorsitzender oder nicht.

          Überhaupt, Gabriel. Er hat der Ballistik ein Schnippchen, wenn nicht den vollen Schnipp geschlagen. Der ungeworfene Körper: einfach nur Flug, ohne Beschleunigung, Abwurf und Aufschlag. Irgendwie bestimmt Ex-Gabriel sogar mehr als zuvor die Richtlinien der sozialdemokratischen Politik, verhält sich dabei trotzdem loyal gegenüber seinem Kanzlerkandidaten, den er ausschließlich lobt und verteidigt, und plötzlich mögen ihn auch noch die Leute. Wobei er mit Recht darauf hinweist, dass nicht er sich geändert habe. Na ja, ein paar Wochen noch bis zur Bundestagswahl, mal sehen, was Erdogan anstellt.

          Weitere Themen

          Die Qual der Wahl

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.
          Schüler in einem Erfurter Klassenzimmer

          Energiekrise : Kultusminister versprechen warme Klassenzimmer

          Schüler und Studenten sollen in Herbst und Winter nicht frieren. Das versprechen ihnen die Kultusminister. Die Sache hat nur einen Haken: Für die Heizung sind andere zuständig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.