https://www.faz.net/-gpf-a38do

Platz für einen Gefallenen : Das Ende einer Posse

Soldaten tragen am 9. April 2010 die Särge von drei gefallenen Kameraden, darunter Martin Augustyniak, aus der St.-Lamberti-Kirche in Selsingen. Bild: APN

Ehrung mit Hindernis: Bevor in Bielefeld ein Platz nach dem gefallenen Bundeswehr-Soldaten Martin Augustyniak benannt werden kann, vollzieht die SPD zwei Kehrtwenden.

          3 Min.

          Es war eine regelrechte Posse, die da gerade zu Ende gegangen ist, wenige Tage vor der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen. In Bielefeld war es zuvor um die Frage gegangen, ob ein Platz im Stadtbezirk Brackwede nach einem Bundeswehrsoldaten benannt werden soll, der in Afghanistan gefallenen war. Die Bezirksvertretung Brackwede fasste diese Woche mit großer Mehrheit den Beschluss, dass das bislang namenlose Areal nun doch nach Martin Kadir Augustyniak benannt wird. Dem Beschluss war ein Streit vorausgegangen, der bis in die Bundespolitik registriert wurde und in dessen Zentrum die stärkste Fraktion des Stadtbezirks stand – die SPD.

          Dabei hatte zunächst alles nach einer einvernehmlichen Lösung ausgesehen. Im Januar des vergangenen Jahres hatte die Bezirksvertretung Brackwede mit den Stimmen der SPD beschlossen, einen kleinen Platz im Stadtteil Quelle nach Augustyniak benennen. Der Fallschirmjäger hatte dort als Jugendlicher gewohnt. Eine Bank mit seinem Namen und eine Gedenkstele wurde an dem Ort bereits aufgestellt. Den Antrag für die Benennung eines Platzes nach seinem Namen hatte die Mutter des Soldaten gestellt. Augustyniak war am 2. April 2010 im Zuge des „Karfreitagsgefechts“ zwischen der Bundeswehr und den Taliban nordwestlich von Kundus getötet worden. Der damals 28 Jahre alte Hauptgefreite hatte zuvor, obwohl selbst bereits verwundet, einen ebenfalls verletzten Kameraden geborgen. Dann starb er bei der Explosion einer improvisierten Sprengbombe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Ende der Twitter-Diplomatie? : Wenn Biden Präsident wäre ...

          Als Präsident von Amerika müsste sich Joe Biden vor allem mit der Pandemie und der Wirtschaftskrise befassen. Doch auch auf der internationalen Bühne würde sich einiges verändern.