https://www.faz.net/-gpf-a20fk

Söders Höhenflug : Auf dem richtigen Kurs

  • -Aktualisiert am

Götterdämmerung? Markus Söder verlässt nach der letzten Sitzung des bayerischen Kabinetts vor der Sommerpause am 28. Juli die Staatskanzlei. Bild: dpa

Noch vor einem Jahr war der bayerische Ministerpräsident Markus Söder vielen unheimlich. Jetzt sieht es ganz anders aus. Er hat einige richtige Entscheidungen getroffen.

          3 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gehört neben Angela Merkel und Jens Spahn zu den Politikern, die bisher politisch am besten durch die Corona-Krise gekommen sind. Merkel hat es geschafft, wieder in die Rolle der „Mutti“ zu schlüpfen, die, wie im Wahlkampf 2013, nicht viel mehr zu sagen braucht als: „Sie kennen mich.“ Diese Worte aus dem Mund Söders hätten noch vor einem Jahr unheimlich gewirkt. Das ist jetzt anders.

          Söder hat es nie an Fleiß, Ideenreichtum oder Durchsetzungskraft gemangelt. Die Kritik an ihm entzündete sich fast immer an charakterlichen Zuschreibungen. Mag sein, dass die Leute in der Krise jemanden schätzen, von dem sie denken, er sei an Verschlagenheit auf Augenhöhe mit dem Virus. Aber die wichtigste Währung dürfte das Vertrauen sein. Dass Söder das nun genießt, ist ein erstaunliches Ergebnis der vergangenen Monate.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.