https://www.faz.net/-gpf-9h55x

Markus Söder im Interview : „Wir alle müssen wegkommen vom ,Ego first‘“

Markus Söder im Konferenzraum der Staatskanzlei in München Bild: Helmut Fricke

Im Interview plädiert der bayerische Ministerpräsident Markus Söder für ein Ende der ständigen Debatten über Flüchtlingspolitik – und erklärt, welches gesellschaftliche „Virus“ er bekämpfen will.

          7 Min.

          Herr Ministerpräsident, Sie haben sich bemüht, die Frauen in Ihrem Kabinett angemessen zu berücksichtigen. Ist das für Sie eine Frage der Gerechtigkeit – oder bringen Frauen etwas mit, woran es der CSU mangelt?

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Die neue Staatsregierung ist ein Perspektivkabinett. Es ist das jüngste Kabinett, das der Freistaat je hatte. Was den CSU-Teil der Regierung angeht, gab es mit über 40 Prozent noch nie einen so hohen Frauenanteil. Das ist für mich nicht nur eine Frage von angemessener Beteiligung. Mir geht es darum, die Lebenserfahrung von Frauen und ihre besondere Herangehensweise an Politik stärker in der Kabinettsarbeit zu verankern. So wollen wir auch Vorbilder setzen, die andere junge Frauen ermutigen können, in die Politik zu gehen. Denn es gibt nach wie vor zu wenig Frauen im Parlament.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.