https://www.faz.net/-gpf-9997y

Regierungserklärung : Söder verspricht Tausende neue Stellen

  • Aktualisiert am

Im bayerischen Landtag: Markus Söder Bild: dpa

1500 neue Polizisten will der neue bayerische Ministerpräsident einstellen. Außerdem soll es 2000 neue Lehrer geben, die in digitalen Klassenzimmern unterrichten sollen.

          Ministerpräsident Markus Söder (CSU) startet mit einem großen Paket aus Ankündigungen und Wahlversprechen in den bayerischen Landtagswahlkampf. In seiner ersten Regierungserklärung im Landtag kündigte Söder am Mittwoch mehrere tausend neue Stellen sowie eine ganze Fülle neuer Einrichtungen und Programme an.

          Konkret nannte Söder noch einmal die von seinem Kabinett bereits beschlossenen 1500 neuen Stellen für Polizisten, darüber hinaus er kündigte aber noch einmal 2000 zusätzliche Lehrerstellen an.

          Söder gab das Ziel aus, bis 2025 alle Haushalte in Bayern an das Gigabit-Netz anzuschließen. Die Mobilfunkversorgung im Land soll mit 1000 zusätzlichen Mobilfunkmasten verbessert werden. Mit einer Erhöhung der finanziellen Förderung sollen nach den Worten Söders 50.000 digitale Klassenzimmer im Land eingerichtet werden. Mitarbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen sollen eine digitale Weiterbildungsförderung in Höhe von 500 Euro bekommen.

          Zugleich sagte Söder, Bayern solle Zentrum des Fortschritts in Deutschland sein. Eine eigene Raumfahrt-Fakultät in Ottobrunn bei München solle ein neues bayerisches Raumfahrtprogramm „Bavaria One“ mit der Entwicklung bestimmter unbemannter Flugkörper vorantreiben. Unter dem Strich sollen 18.000 Studienplätze neu geschaffen werden.

          Weitere Themen

          Liebesgrüße aus Spanien

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          Topmeldungen

          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Volles Risiko: Regimekritische Demonstranten am Freitag in Kairo

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.