https://www.faz.net/-gpf-9p9

Margot Käßmann : Die letzte Fahrt der Bischöfin

  • -Aktualisiert am

Nach Alkoholfahrt von ihren Ämtern zurückgetreten: Margot Käßmann Bild: dpa

Margot Käßmann hat ihr Leben immer als öffentliche Angelegenheit behandelt. Doch nun, nach ihrer Alkoholfahrt und dem daraus resultierenden Rücktritt von ihren Ämtern, schweigt sie. Sie will nichts von dieser Nacht preisgeben.

          Das Steintor kann einem wie ein gottferner Ort erscheinen - aber auch wie ein schlichtes Kneipenviertel mit der einen oder anderen Rotlichtecke. Hier hat am letzten Wochenende der Fall einer Bischöfin begonnen. Unkonventionell, aber es handelt sich ja auch um eine unkonventionelle Bischöfin. Nur zwei Kilometer trennen diese nächtliche Welt von Margot Käßmanns Haus. Nach einem Samstagabend im Steintorviertel, wo sie Wein getrunken haben soll, fährt sie mit ihrem „Phaeton“, einem klamme Kirchenkassen nicht eben symbolisierenden Dienstwagen, in Richtung Südstadt.

          Auf dem Weg liegt die Marktkirche, ihre Kirche, wo sie viele Seelen bewegt und für den Selbstmörder Robert Enke einen Trauergottesdienst gehalten hat. Nach anderthalb Kilometern gelangt sie auf dem sechsspurigen Friedrichswall an eine große, sehr durchschnittliche Straßenkreuzung mit zweckorientierten Neubauten, es ist kurz nach 23 Uhr. Die Ampel ist rot, aber Käßmann hält nicht an, sondern biegt ab in die Willy-Brandt-Straße, die zum Maschsee führt. Sie fährt die letzten fünfhundert Meter bis zu ihrem Haus. Eine Polizeistreife, die den Vorfall zufällig beobachtet hat, folgt ihr.

          Alkoholgeruch dringt aus dem Wagen, als Käßmann die Scheibe herunterlässt. Sie spricht von einem Glas Wein. Es folgt der Atemtest, das Gerät zeigt einen Wert von 1,3 Promille an. Die Polizisten konfiszieren ihren Führerschein und fahren sie ins Revier an der Herschelstraße. Dort nimmt ein Arzt der EKD-Ratsvorsitzenden Blut ab, die trotz hohem Alkoholpegel im Blut nicht wirklich betrunken gewirkt haben soll, sondern sachlich und höflich. Um Mitternacht verlässt Käßmann das Revier und fährt im Taxi nach Hause. Am Montagmorgen geht das Ergebnis der Blutprobe an die Staatsanwaltschaft: 1,54 Promille.

          Was genau in dieser Nacht passiert ist und wer der männliche Begleiter war, dessen Personalien die beiden Polizisten angeblich nicht aufgenommen haben, all das bleibt Spekulation. Die „Bild“-Zeitung hat die Alkoholfahrt am Dienstag öffentlich gemacht, nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ wussten da bereits 200 Personen davon, einschließlich des niedersächsischen CDU-Innenministers Uwe Schünemann, einem politischen Gegner Käßmanns. Viele Gerüchte kursieren in diesen Tagen, mal heißt es, Käßmann sei im Kino gewesen, mal soll sie bei einem privaten Empfang zwei Gläser Wein und zwei Gläser Sekt getrunken haben.

          Aus dem offenen Haus von Margot Käßmann mit den großen Fensterfronten und den Balkonen ist eine Festung geworden. Die Frau, die ihr Privatleben und ihre untypische Biographie immer als öffentliche Angelegenheit behandelte, hat sich in den letzten Winkel ihrer Privatsphäre zurückgezogen.

          Als Margot Käßmann ihr Amt als Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende gerade niedergelegt hat, unterhalten sich am Mittwochnachmittag zwei Pfarrer und ein Diakon aus Hameln in der Marktkirche, wo Käßmann sonntags Gottesdienst hält. Diakon Michael Frey ist geschockt: „Für Sekunden vergesse ich kurz, was gerade passiert ist, und wenn es mir dann wieder einfällt, läuft mir ein kalter Schauer den Rücken herunter.“ Ein anderer Pfarrer sagt, er werde in seinem Gottesdienst am Sonntag über den Skandal predigen und Käßmann in die Fürbitte einschließen. „Ich werde meinen Respekt und mein Bedauern in einen Text gießen, der den Namen Predigt verdient.“

          Die Theologen stehen in dem Gotikbau aus rotem Backstein und beratschlagen, wie sie die verlorene Bischöfin zurückbekommen können. Ein Pappschild haben sie am Rednerpult aufgestellt: „Wir brauchen Sie, Frau Käßmann!“ Einer Pressefrau vom Kirchenamt schlagen sie vor, einen Solidaritätsgottesdienst abzuhalten. Die winkt ab: „Das geht nicht. Das würde den Abschiedsgottesdienst von Frau Käßmann vorwegnehmen!“ Dann schickt sie die Pfarrer hinaus, damit ein Fernsehteam in der Kirche drehen kann. Die Tür zum Gotteshaus fällt hinter ihnen ins Schloss.

          Weitere Themen

          Sprechen wir über das Falsche, Herr Bremmer? Video-Seite öffnen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Sprechen wir über das Falsche, Herr Bremmer?

          Terrorismus, Populismus, Wettrüsten: Die Themen auf der Münchner Sicherheitskonferenz kommen und gehen. Im FAZ.NET-Videointerview spricht Politikwissenschaftler Ian Bremmer über größte Herausforderungen, verschwiegene Probleme und schleichende Gefahren

          Topmeldungen

          Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

          Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.