https://www.faz.net/-gpf-9oyzx

Marcus Held : SPD-Bundestagsabgeordneter wird angeklagt

  • Aktualisiert am

Marcus Held auf dem SPD-Landesparteitag in Lahnstein im April 2017 Bild: dpa

Wegen Verstoßes gegen das Parteiengesetz, Bestechlichkeit und Vorteilsannahme will die Staatsanwaltschaft Mainz den Bundestagsabgeordneten Marcus Held anklagen. Held musste wegen der Vorwürfe als Bürgermeister von Oppenheim zurücktreten.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Anklage gegen den früheren Bürgermeister der Stadt Oppenheim und SPD-Bundestagsabgeordneten Marcus Held unter anderem wegen Untreue, Bestechlichkeit und Vorteilsannahme erhoben. Mit Held wurden zwei Verantwortliche eines Maklerunternehmens sowie der Geschäftsführer eines Abrissunternehmens angeklagt, wie die Ermittler am Freitag mitteilten. Die SPD in Rheinland-Pfalz forderte Held auf, sein Mandat niederzulegen, und drohte mit Regressforderungen.

          Held wird auch ein Verstoß gegen das Parteiengesetz vorgeworfen. Der Sozialdemokrat wurde Anfang 2017 angezeigt, im November 2017 gab es eine Razzia bei ihm. Die Vorwürfe beziehen sich im Kern auf Grundstücksgeschäfte. Ende Februar 2018 legte Held nach wiederholten Demonstrationen vor dem Oppenheimer Rathaus seine kommunalen Ämter nieder – das Bundestagsmandat behielt er bisher.

          Die Staatsanwaltschaft erklärte, es werde Anklage erhoben, wenn aufgrund der Ermittlungen eine Verurteilung wahrscheinlicher sei als ein Freispruch. Es gelte aber weiterhin die Unschuldsvermutung.

          Der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Daniel Stich begrüßte, dass nun eine juristische Aufarbeitung stattfinde. „Schon jetzt ist klar: Marcus Held hat mit seinem Handeln das Vertrauen in die Politik und auch in die SPD vor Ort enorm beschädigt – seine Glaubwürdigkeit, das höchste Gut in der Politik, ist zerstört“, sagte Stich.

          Held solle über die Niederlegung seines Bundestagsmandats nachdenken. Sollte es durch sein Verhalten zu einer finanziellen Schädigung der SPD gekommen sein oder noch kommen, halte sich die SPD offen, ihn in Regress zu nehmen.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.