https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mann-wegen-juedischer-religion-in-berlin-angegriffen-16244457.html

Von drei Tätern angegangen : Abermals antisemitischer Angriff in Berlin

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau trägt im Juli 2018 auf dem Bonner Marktplatz bei einer Demonstration gegen Antisemitismus ein Schild mit der Aufschrift „Jüdisches Leben in Deutschland willkommen“. Bild: dpa

Ein Amerikaner sei im Stadtteil Steglitz zuerst nach seiner Religion gefragt worden. Nachdem er sich als Jude zu erkennen gab, hätten ihm Angreifer ein blaues Auge geschlagen, berichtet er.

          1 Min.

          Die Polizei ermittelt nach einer mutmaßlichen antisemitischen Attacke auf einen 23 Jahre alten Mann in einem Berliner Park. Der junge Mann sei bei dem Angriff im Stadtteil Steglitz nach eigenen Angaben von drei Menschen belästigt und geschlagen worden, teilten die Beamten in der Hauptstadt am Mittwoch mit. Er habe dabei ein blaues Auge davongetragen. Der Staatsschutz der Polizei nahm Ermittlungen auf.

          Wie die Beamten unter Berufung auf die Strafanzeige des Amerikaners weiter mitteilten, war er dieser am Dienstagabend gegen 21.00 Uhr in einer Parkanlage unterwegs, als er von den drei Tätern angegangen wurde. Diese gehörten demnach zu einer größeren Gruppe aus etwa zehn Menschen. Ein Mann habe ihn nach seiner Religion gefragt. Als er geantwortet habe, er sei Jude, sei er geschlagen worden. Dabei habe er ein Hämatom am Auge erlitten und später den Angriff über die Internetwache der Polizei angezeigt.

          Übergriffe auf Juden, vor allem in der Hauptstadt, haben in den vergangenen Monaten eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland ausgelöst. Im Raum steht die Frage, ob sich Menschen jüdischen Glaubens überall in der Bundesrepublik offen zu ihrem Glauben bekennen können – beispielsweise durch das Tragen der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung Kippa – oder ob sie sich dadurch zum Ziel von Repressalien machten.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.