https://www.faz.net/-gpf-9ch4b

In Sachsen : Mann wegen Anwerbung von IS-Mitgliedern festgenommen

  • Aktualisiert am

Die Festnahme erfolgte am Donnerstag (Symbolbild) Bild: dpa

Spezialkräfte der Bundespolizei nehmen am Donnerstag im sächsischen Plauen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ fest. Der Mann soll um Unterstützer geworben haben.

          Ein 22-jähriger Syrer ist am Donnerstag im sächsischen Plauen als mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) von Spezialkräften der Bundespolizei festgenommen worden. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft steht der Mann im dringenden Verdacht, in zwei Fällen um Mitglieder oder Unterstützer für den IS geworben zu haben.

          Nach Angaben des Generalbundesanwalts hat der Beschuldigte seit September 2017 Propagandaveröffentlichungen des IS, die auch grausame Folter- und Hinrichtungsszenen von Gefangenen enthielten, sowie eigene Äußerungen in öffentlich zugänglichen Chatgruppen eingestellt. „Zwei Veröffentlichungen enthielten konkrete Handlungsanweisungen, wie eine Beteiligung am IS erfolgen sollte“, hieß es.

          Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden wurde im Zusammenhang mit den Ermittlungen auch die Wohnung einer 36 Jahre alten Syrerin in Dresden durchsucht. Die Frau steht im Verdacht, eine terroristische Vereinigung im Ausland unterstützt und bei der Anwerbung von Helfern geholfen zu haben. Die Beschuldigte wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Heiko Maas : „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Der Bundesaußenminister warnt nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran vor einer Eskalation der Gewalt und ruft Teheran zum Einlenken auf. Auch die Nato äußerte sich besorgt über die „destabilisierenden Aktivitäten des Iran“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.