https://www.faz.net/-gpf-9ig1v

Ärger über Konferenz in Köln : Die Ditib und ihr Verständnis von Normalität

  • -Aktualisiert am

Recep Tayyip Erdogan bei der Eröffnung der Ditib-Zentralmoschee in Köln im September 2018. Bild: dpa

Die Ditib hat in Köln eine internationale Konferenz zur Zukunft der Muslime in Europa veranstaltet – unter Ausschluss der Öffentlichkeit und offenbar mit Teilnehmern aus dem radikalislamischen Spektrum. Nicht nur die Oberbürgermeisterin ist irritiert.

          4 Min.

          Vor ein paar Tagen erst traf sich Josef Wirges, der Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, mit Vorstandsmitgliedern der deutsch-türkischen Ditib, um die Scherben aufzufegen, die durch den Auftritt des türkischen Präsidenten im Herbst entstanden waren. Recep Tayyip Erdogan hatte Ende September die Ditib-Zentralmoschee in Ehrenfeld eröffnet; Vertreter der Kölner Stadtgesellschaft oder Bundes- und Landespolitiker waren dabei nicht anwesend. Es handelte sich um eine Ego-Show für Erdogan, der jede Gelegenheit nutzt, um sich als Anführer der Muslime zu präsentieren.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Im Dezember habe ihm die Ditib jedoch versichert, dass auch sie an einer Rückkehr zur Normalität interessiert sei, berichtet Sozialdemokrat Wirges, der auch Mitglied im Moscheebeirat ist. Ende Januar soll es deshalb auch ein Gespräch zwischen dem vor wenigen Tagen neu gewählten Ditib-Vorstand und der parteilosen Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker geben.

          Reker „äußerst irritiert“ über Veranstaltung

          Umso erstaunter sind Wirges und Reker darüber, was die Ditib allem Anschein nach für normal hält: Von Mittwoch bis Freitag hielt die Organisation in ihrer Zentralmoschee unter dem Titel „Die Zukunft der Muslime in Europa“ eine große Islamkonferenz ab, an der 100 Personen aus 17 Ländern teilnahmen. Nach Angaben der Ditib handelte es sich um nichts weniger als ein „Treffen der europäischen Muslime“, das künftig alle zwei Jahre stattfinden soll.

          Publik wurde die Großveranstaltung allerdings erst nach ihrem Ende durch eine Pressemitteilung, in der die Ditib am Freitag auch die längliche Abschlusserklärung von Ali Erbas verbreitete. Der Erdogan-Vertraute ist der Präsident der staatlichen Religionsbehörde Diyanet in Ankara, der auch die Ditib mit ihren rund 900 Moscheegemeinden in Deutschland untersteht. Über die geschlossene Veranstaltung sei sie „äußerst irritiert“, sagt Oberbürgermeisterin Reker auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.).

          Schon im September hatte die Ditib Reker brüskiert. Bei der Moscheeeröffnung hatte Reker eine Rede halten wollen. Doch dann wurde die Oberbürgermeisterin von der Ditib mit ihrer chaotischen, intransparenten Planung so lange hingehalten, bis sie ihr Kommen entnervt absagte.

          Noch vor kurzem hätten ihr Ditib-Vertreter im persönlichen Gespräch zugesichert, sich der Kölner Stadtgesellschaft stärker zu öffnen, sagt die Oberbürgermeisterin. Doch die in der vergangenen Woche abgehaltene Islamkonferenz widerspreche diesem Ansinnen „ganz offenkundig“. Auch in ihrer Funktion als Vorsitzende des Kölner Rats der Religionen erwarte sie, „dass es seitens der Ditib eine umfangreiche Information der Öffentlichkeit über das Zustandekommen, die Teilnehmer und die Inhalte dieser Konferenz geben wird“. Radikalismus habe in Köln keinen Platz. Wer wie die Ditib in Köln seinen Sitz habe und haben wolle, müsse sich zu den Kölner Werten von Demokratie, Freiheit, Vielfalt und Toleranz bekennen und diese aktiv unterstützen, äußert die Oberbürgermeisterin mit Blick auf Berichte, wonach an der Tagung auch Personen teilgenommen haben, die der vom Verfassungsschutz beobachteten Muslimbruderschaft nahestehen.

          Die Liste der Teilnehmer legte die Ditib nicht offen

          Nach Informationen der Zeitung „Kölner Stadtanzeiger“ waren vergangene Woche im Konferenzzentrum der Zentralmoschee auch der deutsche Prediger Khaled Hanafy, Ibrahim El-Zayat und der irische Imam Hussein Halawa dabei, der als einer der führenden Agitatoren im europäischen Muslimbrüder-Geflecht gelten soll. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz ist die ebenfalls in Köln ansässige „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD) die wichtigste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft (MB). Bei öffentlichen Auftritten würden Bekenntnisse zur MB und verfassungsfeindliche Äußerungen zwar vermieden. „Gleichwohl sind die Aktivitäten der IGD-Zentren aufgrund der ideologischen Ausrichtung an der MB geeignet, eine ablehnende Haltung gegenüber westlichen Werten zu verstärken und eine Distanz zur Demokratie zu fördern“, heißt es vom Bundesamt für Verfassungsschutz.

          Eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Innenministeriums bestätigt, dass der Verfassungsschutz sowohl Khaled Hanafy als auch Ibrahim El-Zayat „dem Spektrum der Muslimbruderschaft zurechnet“. Es sei bedenklich, „dass die in der jüngeren Vergangenheit durch türkisch-nationalistische Aktivitäten in die Kritik geratene Ditib sich gegenüber der islamistischen Muslimbruderschaft nicht abgrenzt, sondern offensichtlich Beziehungen zu Personen aus diesem Spektrum pflegt“.

          Der Bitte der F.A.Z., die Liste der Teilnehmer offenzulegen, kommt die Ditib am Montag nicht nach. Schwerpunkt der Veranstaltung sei das „innerislamische Gespräch“ gewesen, zu dem „hauptsächlich die Spitzenvertreter der muslimischen Religionsgemeinschaften aus ganz Europa eingeladen waren“, teilt die Organisation stattdessen mit. „Neben Vertretern der Universitäten und namhaften muslimischen Wissenschaftlern“ seien auch „Vertreter von konservativeren bis hin zu moderneren Auslegungen des Islams“ anwesend gewesen. Die Frage, warum die Ditib die Veranstaltung nicht vorab publik machte, bleibt unbeantwortet.

          Gökay Sofuoglu, der Vorsitzende der „Türkischen Gemeinde in Deutschland“ (TGD), die sich als pluralistische Interessenvertretung türkischstämmiger Deutscher und in Deutschland lebender Türken versteht, ist vom Vorgehen der Ditib irritiert. Die Zukunft der Muslime in Europa sei ein so wichtiges Thema, dass sich eine als geschlossene Gesellschaft angelegte Tagung dazu verbiete, sagt Sofuoglu. Er könne sich die Heimlichtuerei nur so erklären, dass die Ditib und Diyanet die Deutungshoheit für sich beanspruchten. Wer so eine Selbstwahrnehmung habe, habe es weder nötig, umfassend andere einzubeziehen, noch die Öffentlichkeit zu informieren.

          „Die Geheimniskrämerei ist schädlich“, sagt Sofuoglu. „Denn wir brauchen ja wirklich eine breite Debatte darüber, wie sich Muslime den Islam und islamisches Leben in Deutschland und Europa vorstellen.“ Die Ditib habe nicht verstanden, dass sie sich in eine Organisation umwandeln müsse, „die sich um die Belange der Muslime in Deutschland kümmert und nicht um die Interessen der Türkei oder den Führungsanspruch Erdogans“.

          Weitere Themen

          Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Coronavirus : Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Die Vereinigten Staaten haben laut Donald Trump in der Coronakrise das Schlimmste hinter sich. Er sei sich „ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind“. Mit Blick auf die Toten spricht er von „entsetzlichen Zahlen“.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.