https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mainz-wo-fdp-und-gruene-vertrauen-zueinander-gefasst-haben-17660078.html

Die „Ampel“ in Rheinland-Pfalz : Wo FDP und Grüne einander vertrauen

  • -Aktualisiert am

Das bisherige Mainzer Dreigestirn: Anne Spiegel, Malu Dreyer und Volker Wissing Bild: dpa

Volker Wissing und Anne Spiegel haben schon in Rheinland-Pfalz in einer Ampelkoalition zusammen regiert. Wird die nun stilbildend für den Bund?

          3 Min.

          In Berlin geht mit der Zeit der amtierenden Bundesregierung auch jene einer saarländischen Dominanz zu Ende. Weit über Gebühr stellte das kleine Land Kabinettsmitglieder. Nun, witzelt man in Mainz, sei die Zeit der Pfälzer Dominanz angebrochen. Immerhin stammen zwei der designierten Ministerinnen und Minister von dort: Anne Spiegel, designierte Familienministerin, und Volker Wissing, bald Verkehrsminister. Beide haben schon in Rheinland-Pfalz zusammen regiert, ebenfalls in einer Ampelkoalition. Wird diese damit stilbildend auch für den Bund?

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          In Rheinland-Pfalz ist die inhaltliche und personelle Nähe zwischen SPD und Grünen groß, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) beschreibt sich selbst als „Rot-Grüne“, ihre erste Regierung in der Nachfolge Kurt Becks war auch eine solche. Da den Grünen aber 2016 gerade so der Sprung in den Landtag gelang, war man auf die FDP angewiesen. Die Liberalen wurden in der ersten Ampelkoalition zweitstärkste Kraft und stellten mit Wissing als damaligem Landeswirtschaftsminister auch den Stellvertreter Dreyers. In den Koalitionsverhandlungen war die FDP damit eigentlich in der Position des Königsmachers. Daraus aber machte sie aus Sicht von Kritikern in Mainz wenig. Die anschließende Regierungsarbeit zahlte sich für sie nicht aus, bei der Landtagswahl im März konnten die Grünen ihr Wahlergebnis fast verdoppeln, sie wurden zweitstärkste Kraft in der Neuauflage der Koalition.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie