https://www.faz.net/-gpf-9h1kr

Witwe des Altkanzlers : Maike Kohl-Richter beginnt neues Verfahren gegen Ghostwriter

  • Aktualisiert am

Maike Kohl-Richter zieht abermals vor Gericht. Bild: EPA

Im Streit um die Memoiren Helmut Kohls verlangt die Witwe des Altkanzlers die Streichung weiterer Passagen aus dem Buch des Ghostwriters Heribert Schwan. Zudem fordert sie vom Verlag Auskunft über die mit dem Buch erzielten Gewinne.

          1 Min.

          Maike Kohl-Richter hat ein neues Gerichtsverfahren gegen das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ angestrengt. Das Landgericht Köln werde darüber am 13. Februar verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Die Witwe des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl will demnach zusätzlich zu den bereits verbotenen Passagen aus dem Buch des ehemaligen Ghostwriters Kohls, Heribert Schwan, weitere Textstellen verbieten lassen. Außerdem möchte sie vom Verlag Random House wissen, welche Gewinne mit dem Buch erzielt worden sind. Anschließend könnte sie gegebenenfalls auf materiellen Schadensersatz klagen.

          Helmut Kohl hatte im Streit um seine Memoiren zu Lebzeiten eine Entschädigung von einer Million Euro erstritten. Da das Urteil nicht rechtskräftig war, wurde das Geld jedoch noch nicht ausgezahlt. Kohl verstarb im Juni 2017. Im vergangenen Mai urteilte das Oberlandesgericht Köln, dass die Witwe keinen Anspruch auf die Entschädigung habe. Es gehe darum, dem Geschädigten Genugtuung zu verschaffen, und das sei nur möglich, solange er noch lebe. In dem neuen Verfahren könnte es aber statt um immaterielle Genugtuung um materiellen Schadensersatz für die erzielten Gewinne gehen.

          In dem Buch waren nicht autorisierte Zitate von Kohl veröffentlicht worden. Das Oberlandesgericht hatte den Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens eine „Fülle von Fehlzitaten und Kontextverfälschungen“ sowie „Verletzungen der journalistischen Sorgfaltspflicht“ vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.