https://www.faz.net/-gpf-9h1kr

Witwe des Altkanzlers : Maike Kohl-Richter beginnt neues Verfahren gegen Ghostwriter

  • Aktualisiert am

Maike Kohl-Richter zieht abermals vor Gericht. Bild: EPA

Im Streit um die Memoiren Helmut Kohls verlangt die Witwe des Altkanzlers die Streichung weiterer Passagen aus dem Buch des Ghostwriters Heribert Schwan. Zudem fordert sie vom Verlag Auskunft über die mit dem Buch erzielten Gewinne.

          1 Min.

          Maike Kohl-Richter hat ein neues Gerichtsverfahren gegen das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ angestrengt. Das Landgericht Köln werde darüber am 13. Februar verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Die Witwe des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl will demnach zusätzlich zu den bereits verbotenen Passagen aus dem Buch des ehemaligen Ghostwriters Kohls, Heribert Schwan, weitere Textstellen verbieten lassen. Außerdem möchte sie vom Verlag Random House wissen, welche Gewinne mit dem Buch erzielt worden sind. Anschließend könnte sie gegebenenfalls auf materiellen Schadensersatz klagen.

          Helmut Kohl hatte im Streit um seine Memoiren zu Lebzeiten eine Entschädigung von einer Million Euro erstritten. Da das Urteil nicht rechtskräftig war, wurde das Geld jedoch noch nicht ausgezahlt. Kohl verstarb im Juni 2017. Im vergangenen Mai urteilte das Oberlandesgericht Köln, dass die Witwe keinen Anspruch auf die Entschädigung habe. Es gehe darum, dem Geschädigten Genugtuung zu verschaffen, und das sei nur möglich, solange er noch lebe. In dem neuen Verfahren könnte es aber statt um immaterielle Genugtuung um materiellen Schadensersatz für die erzielten Gewinne gehen.

          In dem Buch waren nicht autorisierte Zitate von Kohl veröffentlicht worden. Das Oberlandesgericht hatte den Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens eine „Fülle von Fehlzitaten und Kontextverfälschungen“ sowie „Verletzungen der journalistischen Sorgfaltspflicht“ vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.