https://www.faz.net/-gpf-8vo3j

Maghreb-Länder : Grüne gegen Erweiterung sicherer Herkunftsstaaten

  • Aktualisiert am

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt Bild: dpa

Algerien, Marokko und Tunesien sollen nach dem Willen der Grünen auch weiterhin nicht als sichere Herkunftsländer für Flüchtlinge gelten. Die CSU wirft der Partei vor, Asylmissbrauch zu tolerieren.

          1 Min.

          Für die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sogenannte sichere Herkunftsländer wird es im Bundesrat weiter keine Mehrheit geben. „Wir bleiben beim Nein“, sagte Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. „Grüne werden im Bundesrat verhindern, unsichere Länder für sicher zu erklären.“ Auf Antrag Bayerns befasst sich der Bundesrat am kommenden Freitag abermals mit der umstrittenen Einstufung der Maghreb-Staaten. Vorbehalte haben bislang vor allem Länder mit Regierungsbeteiligung von Grünen und Linken. Von den elf Ländern, in denen Grüne mitregieren, unterstützte bisher nur das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg die Ausdehnung der „sicheren Herkunftsländer“.

          Asylanträge von Menschen aus so eingestuften Staaten können einfacher abgelehnt werden. Kritiker sprechen von Symbolpolitik. „Die Große Koalition setzt auf Augenwischerei per Gesetz, wir setzen auf schnelle Asylverfahren und funktionierende Rückführungsübereinkommen“, sagte Göring-Eckardt.

          Union drängt Grüne zum Umdenken

          Der bayerische Staatskanzlei-Chef Marcel Huber (CSU) kritisierte die Position der Grünen: „Wer sich der Einstufung der Mahgreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaten verweigert, toleriert letztlich Missbrauch und gefährdet das Funktionieren unseres Asylrechts.“ Auch der Unions-Fraktionsvize im Bundestag, Stephan Harbarth, drängte die Grünen zu einem Umdenken. Migranten aus dem Maghreb dürften nicht weiter „unter dem Deckmantel der Asylsuche nach Deutschland einreisen“, sagte er am Dienstag in Berlin. Zudem seien Zuwanderer aus Nordafrika überproportional an Straftaten beteiligt.

          Rheinland-Pfalz wird sich bei einer Abstimmung am Freitag im Bundesrat erwartungsgemäß enthalten. Da es innerhalb der Ampel-Koalition unterschiedliche Haltungen zu der Frage gebe, entspreche eine Enthaltung den Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Die Grünen lehnten die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer grundsätzlich ab. „SPD und FDP hätten sich vorstellen können zuzustimmen“, sagte Dreyer.

          Weitere Themen

          Der Unmut über Strobl wächst

          CDU Baden-Württemberg : Der Unmut über Strobl wächst

          In der baden-württembergischen CDU wird die Kritik am Landesvorsitzenden lauter. Wenn er den Ball nicht mehr treffe, müsse er bessere Spieler aufs Feld lassen, fordert ein CDU-Landrat.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Washington

          Biden unter Druck : Das Spalten geht weiter

          Schlechte Popularitätswerte, stagnierende Gesetzesvorhaben und die machtpolitischen Spiele der Republikaner: Der Gegenwind, mit dem Präsident Joe Biden zu kämpfen hat, nimmt zu.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.
          Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, nimmt am 6. Oktober in Stuttgart an einer Plenarsitzung des Landtags teil.

          CDU Baden-Württemberg : Der Unmut über Strobl wächst

          In der baden-württembergischen CDU wird die Kritik am Landesvorsitzenden lauter. Wenn er den Ball nicht mehr treffe, müsse er bessere Spieler aufs Feld lassen, fordert ein CDU-Landrat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.