https://www.faz.net/-gpf-vzpk

Machtkampf in der SPD : Es wird eng für Müntefering

Müntefering: Pfeift er schon auf dem letzten Loch? Bild: ddp

Im Streit zwischen Beck und Müntefering sucht der SPD-Vorsitzende den Machtkampf. Dem aufmüpfigen Vizekanzler prophezeit er eine Niederlage auf dem Parteitag. Müntefering beginnt zu erkennen, dass er auf verlorenem Posten steht. Von Eckart Lohse und Markus Wehner.

          5 Min.

          Nicht einmal zwei Wochen ist es her, dass Kurt Beck und Franz Müntefering, Seite an Seite, Angela Merkel gegenübersaßen. Im Kanzleramt tagte an jenem Montagabend der Koalitionsausschuss. Vier Genossen pflegen in diesem Gremium auf der einen Seite des großen Tisches zu sitzen, drei CDU- und zwei CSU-Häupter auf der anderen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Doch ganz präzise ist die Darstellung nicht. Der Kanzlerin gegenüber sitzt in den Treffen des Koalitionsausschusses nur einer: der SPD-Vorsitzende. Der Vizekanzler hat seinen Platz ihm zur Linken, also der Regierungschefin nur schräg gegenüber.

          Beck sucht den Machtkampf

          Seit Kurt Beck zum SPD-Vorsitzenden gewählt wurde, ist er der Riegenführer, wenn die SPD im kleinsten Kreis auf die Union trifft. Er antwortet im Koalitionsausschuss als Erster auf die Bundeskanzlerin. Er unterbreitet Kompromissvorschläge der SPD. Er nimmt die Vorschläge der Gegenseite an oder lehnt sie ab.

          Beck wildert im innersten Zuständigkeitsbereich des Arbeitsministers
          Beck wildert im innersten Zuständigkeitsbereich des Arbeitsministers : Bild: dpa

          Noch nie, so ist zu hören, habe Franz Müntefering in dieser Runde den Ton angegeben. Er ist im Koalitionsausschuss mehr Arbeitsminister als Vizekanzler, er beschränkt sich auf die Themen seines Ministeriums. Bisher hat Beck ihm dieses Feld überlassen. Jedenfalls im Koalitionsausschuss.

          Draußen ist es längst anders. Da zielt der Parteivorsitzende mit seinem Vorschlag, den Bezug des Arbeitslosengeldes I zu verlängern, ins Innerste der Zuständigkeit Münteferings. Und das nicht so sehr, weil ihm die älteren Arbeitslosen so wichtig wären. Vielmehr sucht Beck den Machtkampf.

          „Stregischer Fehler, Schwenk, Populismus“

          Der Vizekanzler hat den Fehdehandschuh aufgenommen. Während Beck ihm eine krachende Niederlage auf dem Parteitag in Aussicht stellt und sich anschließend selbstbewusst in seinen traditionellen Herbsturlaub nach Andalusien zurückzieht, nutzt Müntefering fast jede Gelegenheit, um seinen Kampfeswillen unter Beweis zu stellen.

          „Strategischer Fehler“, „Schwenk“ und Populismus lauten die Vorwürfe gegen Beck. In der Fraktionssitzung am Dienstag spitzte der Minister den Konflikt weiter zu. Man müsse sich einmal vorstellen, „wir würden noch den Kanzler stellen“. Er frage sich, ob dann das Willy-Brandt-Haus der Partei einen Politikwechsel verordnen würde.

          „Ein starkes Stück Illoyalität“

          Mehrere Abgeordnete zeigen sich überzeugt, dass Müntefering, hätte es eine Abstimmung gegeben, eine Zweidrittelmehrheit gewiss gewesen wäre. Jedenfalls klatschten am Ende die meisten, als Müntefering andeutete, dass er einen Kompromiss für möglich halte. Doch nicht alle sind begeistert. Etwas weniger „Gasgeben“ wäre mehr gewesen, ist zu hören. Von einer wahren „Spalter-Rede“ sprechen SPD-Abgeordnete aus der Parteilinken.

          Müntefering habe „ein starkes Stück Illoyalität“ gegenüber Beck demonstriert. In seinem „im Stil grenzwertigen“ Auftritt habe der Arbeitsminister den versammelten Genossen signalisiert, dass er der Chef sei. Früher Kanzler Gerd, heute Vizekanzler Franz. „Er hat offenbar vergessen, dass er als Parteivorsitzender einmal zurückgetreten ist“, sagt einer der Linken.

          Manche nennen Müntefering einen „Autisten“

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.