https://www.faz.net/-gpf-a1gh1

Machtkampf in der CDU : Was will Jens Spahn?

  • -Aktualisiert am

Oft im Bild: Jens Spahn bei einer Pressekonferenz am Montag Bild: EPA

Jens Spahn kandidiert nicht für den CDU-Vorsitz, aber seine Beliebtheit wächst. Es könnte sein, dass das auch für seine Ambitionen gilt. Warum Nummer zwei sein, wenn man obenauf ist?

          8 Min.

          Schwarze Limousinen mit Blaulicht deuten in Berlin Mitte meistens darauf hin, dass die Bundeskanzlerin in der Nähe ist, vielleicht der Innenminister. Am Montagvormittag um 10 Uhr standen zwei solcher Karossen vor dem Haus der Bundespressekonferenz, gleich hinter dem Fahrradständer, dort wo die Chauffeure ihre Gäste aussteigen lassen. Doch weder Angela Merkel noch Horst Seehofer waren im Haus. Zu Besuch war Jens Spahn.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der Bundesgesundheitsminister war einer breiteren Öffentlichkeit schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie nicht unbekannt. Die politisch Interessierteren mochten mitbekommen haben, dass er es nach hartnäckigem Drängeln vor mehr als zwei Jahren geschafft hatte, in Merkels Regierungsmannschaft aufgenommen zu werden. Spätestens mit seiner Kandidatur für den CDU-Vorsitz im Herbst 2018, also für die kleine Merkel-Nachfolge, waren Name und Gesicht Spahns häufig in den Medien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.