https://www.faz.net/-gpf-8bjx4

Machtkampf in der AfD : AfD-Politiker findet Höckes Äußerungen „klar rassistisch“

  • Aktualisiert am

Unter Druck: Björn Höcke, Landesvorsitzender der AfD in Thüringen Bild: dpa

Parteichefin Frauke Petry hat sich schon von Björn Höcke distanziert. Und es gibt weiter Unmut in der AfD. Der Hamburger Fraktionschef nennt die Äußerungen des thüringischen Landesvorsitzenden in der F.A.S. „klar rassistisch“.

          1 Min.

          Nachdem die Parteivorsitzende Frauke Petry am Freitag in Parteigremien erstmals offen den Rücktritt des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke angestrebt hatte, haben gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) weitere Funktionäre der Partei Kritik an Höcke geübt.

          Der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron sagte, Höcke habe nun „die Chance, der Partei zu zeigen, dass er ihr nicht schaden will“. In der Partei herrsche die Meinung vor, dass Höckes bisherige Äußerungen – etwa zur evolutionären Entwicklung von Afrikanern – „keine Ausrutscher“ gewesen seien. „Wenn er solche Sachen verbreiten will, muss er sich eine andere Plattform suchen“, sagte Bystron.

          Der AfD-Fraktionsvorsitzende in Hamburg, Jörn Kruse, sagte der F.A.S., Höckes Äußerungen seien „eindeutig rassistisch“ gewesen. Er kritisiert, dass sich vor diesem Hintergrund viele Funktionsträger weiter „taktisch“ verhielten, und nicht schärfer gegen Höcke vorgingen. „Die Partei muss nach außen deutlich machen, dass wir die rassistischen Äußerungen von Höcke nicht dulden können“, sagte Kruse. Es müsse einen „öffentlichen Aufruhr“ geben. Auch Brandenburgs Landesvorsitzender Alexander Gauland, der Höcke bisher geschont hatte, „wäre gut beraten, sich von Höcke zu distanzieren, um Schaden von der Partei abzuwenden“. Höcke sei schließlich ein „Wiederholungstäter“.

          Scharfe Kritik von CDU und SPD an AfD

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber schloss abermals eine mögliche Zusammenarbeit mit der AfD auch in Zukunft aus. „Wer schlecht über die Republik spricht und deren Werte mit Füßen tritt, mit dem wird das nie gehen“, sagte Tauber der Zeitung „Bild am Sonntag“.

          Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann nannte die AfD „eine Bande von Zynikern und geistigen Brandstiftern“. AfD-Politiker wie der Thüringer Fraktionsvorsitzende Höcke seien „hochgefährliche Vulgär-Rassisten“, sagte Oppermann „Spiegel Online“. Zugleich erhob der SPD-Politiker Vorwürfe gegen CDU und CSU wegen des Erstarkens der AfD. „Der Erfolg der AfD ist Ausdruck eines eklatanten Versagens der Union.“ Er sehe keinen Unionspolitiker, der in eine konfrontative Auseinandersetzung mit der AfD gehe und klar Stellung beziehe.

          Berlin : AfD-Demonstranten fordern Merkels Rücktritt

          Weitere Themen

          Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein Video-Seite öffnen

          Fall Kavala : Europarat leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

          Der Europarat hat wegen der anhaltenden Inhaftierung des türkischen Kulturförderers und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala ein Strafverfahren gegen die Türkei eingeleitet. Das Ministerkomitee des Europarats in Straßburg stimmte für die Einleitung des Verfahrens.

          Topmeldungen

          Rangnick-Start in Manchester : „Das ist natürlich Unsinn“

          Manchester Uniteds Sieg über Arsenal dank Cristiano Ronaldo sieht Ralf Rangnick nur von der Tribüne. Nun übernimmt der Trainer. Bei seiner Vorstellung beweist er Humor – und kontert ein Gerücht.