https://www.faz.net/-gpf-8jqok

Messerattacke von Reutlingen : Täter handelte wohl spontan

  • Aktualisiert am

Mitten in der Reutlinger Innenstadt eskalierte der Streit zwischen dem Asylbewerber und seiner Arbeitskollegin. Bild: AP

Ein Asylbewerber sticht auf seine Arbeitskollegin ein und verletzt dann mit einem Dönermesser fünf weitere Passanten in der Reutlinger Innenstadt schwer. Nun konnte die Polizei die Herkunft der Tatwaffe ermitteln.

          1 Min.

          Die blutige Messerattacke von Reutlingen ist vom Täter nach ersten Erkenntnissen nicht geplant gewesen. „Es spricht vieles für eine spontane Tat“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 21 Jahre alte Täter habe die Waffe nicht bei sich gehabt, sondern im Streit zu einem Dönermesser des Lokals gegriffen, in dem er und das 45 Jahre alte Opfer angestellt waren. Auch ein Ergebnis der Durchsuchung seines Zimmers habe keine Anhaltspunkte auf eine geplante Tat ergeben. Das 60 Zentimeter lange Dönermesser war nach Auskunft der Polizei ein „Arbeitsmittel“ in diesem Imbiss.

          Der polizeibekannte Mann und die 45 Jahre alte Frau waren ein Paar. Der 21 Jahre alte Mann hatte die Frau am Sonntag mit dem Messer teilweise enthauptet. Auf seiner Flucht verletzte er fünf Menschen. Dann wurde er von einem Auto angefahren, verletzt, festgenommen und ist nun in Haft. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach er psychische Probleme hatte. Ob darin das Motiv für die Tat liegt, war noch unklar.

          Der Syrer befindet sich den Angaben zufolge seit etwa einem Jahr in Deutschland und ist der Polizei wegen verschiedener Delikte bekannt - unter anderem wegen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Eigentumsdelikten.

          Weitere Themen

          Demonstranten fordern Militärputsch

          Spannungen in Sudan : Demonstranten fordern Militärputsch

          Tausende Menschen fordern in Sudans Hauptstadt einen Putsch der Armee gegen die Regierung. Die Demonstration wurde offenbar von Gruppen organisiert, die dem Militär nahe stehen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.