https://www.faz.net/-gpf-8x5bs

Geheimnisvolle Unterstützer : Internationale Solidarität für die AfD

  • -Aktualisiert am

Das rechte Netz: Treffen der Fraktion der Gruppierung ENF „Europa der Nationen und der Freiheit“ – Zu sehen sind Geert Wilders, Frauke Petry und Marine Le Pen (vorne) Bild: Helmut Fricke

Ein mysteriöser Verein macht teure Wahlwerbung für die AfD. Spuren führen zu Nationalisten im Ausland. Wer steckt dahinter? Und wer hat das Ganze enthüllt?

          7 Min.

          In den nächsten Tagen werden Millionen Deutsche eine Gratiszeitung im Briefkasten finden: das „Extrablatt“. Es wirbt dafür, bei den beiden kommenden Landtagswahlen die AfD zu wählen. Die Auflage ist so hoch, dass sie keiner ignorieren kann: 400.000 Stück in Schleswig-Holstein, 2,6 Millionen in Nordrhein-Westfalen. Plakatwerbung kommt dazu. Großes Thema der Kampagne ist das „Staatsversagen in der Asyl-Masseneinwanderung“. So heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins, der die Werbung unters Volk bringt: der „Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten“. Der Vorsitzende, David Bendels, wird die Pressemitteilung über seinen Verteiler jagen. Als er sie dieser Zeitung schon einige Tage vorab mailte, als Antwort auf Fragen zum „Extrablatt“, fügte er ungefragt Fotos von sich bei: „Sollten Sie für Ihre Berichterstattung ein Foto von mir verwenden wollen, so können Sie gerne eines der Fotos anbei nutzen.“ Das Problem ist nur: Er, der Vereinsvorsitzende, ist nicht der Mann, um den es geht. Das sollen bloß alle denken.

          Der Verein verbirgt, wer hinter seiner Werbung für die AfD steckt – und wer sie bezahlt. Es geht um sehr viel Geld. Bisher verteilte der Verein sein „Extrablatt“ vor fünf Landtagswahlen, zuletzt im Saarland. Dazu buchte er für Hunderttausende Euro Plakatflächen. AfD-Politiker freuten sich, beteuerten aber, sie wüssten nicht, wer ihre Gönner seien. Der Verein selbst teilt immer nur mit, er bekomme „Spenden von Unterstützern“. Doch wer sind die? Wer das rausfinden will, spielt ein Spiel: Auf dem Tisch steht eine Kiste, niemand weiß, was drin ist. Es kommen aber, wenn man dagegenklopft, seltsame Geräusche raus. Bei jedem Klopfen andere. Das Ding in der Kiste verstellt seine Stimme. Und wenn es Angst kriegt, stellt es sich tot.

          Spur in die Schweiz

          Wer klopft, stört. Der Verein hat darum Vorkehrungen getroffen. Er hat seinen Sitz in Stuttgart; so steht es im Vereinsregister und auf seiner Internetseite. Dort findet sich seit einigen Monaten auch die genaue Anschrift: Julius-Hölder-Straße 36. Das ist allerdings eine Tarnadresse. Wer 220 Euro im Monat zahlt, kann sie bei der Firma „office management stuttgart“ als Geschäftsadresse buchen. Dafür darf er die Anschrift verwenden, auch auf seinem Briefpapier, und bekommt alle Post ungeöffnet an seine echte Adresse weitergeschickt. Im Falle des AfD-nahen Vereins leite man alles weiter an „ein Postfach in der Schweiz, in Andelfingen“, sagt eine Stuttgarter Mitarbeiterin am Telefon. Mehr wolle sie dazu nicht mitteilen. Der Verein habe keinen Telefonservice gebucht.

          Ein Postfach in der Schweiz, in Andelfingen, nutzt auch die Schweizer PR-Agentur Goal AG als ihre offizielle Anschrift. Geschäftsführer Alexander Segert ist bekannt geworden durch seine Kampagnen für die rechtspopulistische Schweizer Volkspartei. Auch für die österreichische FPÖ arbeitete er. Im vergangenen Herbst nahm Segert an einer Dampferfahrt für Sympathisanten des AfD-Unterstützer-Vereins in Berlin teil. „Privat“, wie er sagte, als ihn ein Journalist vom „Spiegel“ unterwegs ansprach. Nicht sehr glaubwürdig: Eine Mitarbeiterin von Segerts Agentur hatte das Boot gebucht. Es gibt noch mehr Hinweise darauf, dass Segert sich durchaus dienstlich um den Verein kümmert. Das soll bloß, Stichwort Kiste, niemand sehen. Das wissen auch seine Helfer.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.