https://www.faz.net/-gpf-9ddlz

Nahles fordert Antworten : Verfassungsschutzchef Maaßen traf sich auch mit AfD-Politiker Brandner

  • Aktualisiert am

Maaßen weißt Behauptungen, er habe Frauke Petry beraten, zurück. Bild: Reuters

Nach den Vorwürfen um ein Beratungsgespräch mit Frauke Petry gibt auch AfD-Bundestagsabgeordneter Stephan Brander ein Treffen mit dem Verfassungsschutzchef an. Um die AfD soll es dabei aber nicht gegangen sein.

          1 Min.

          Der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, hat sich offenbar mit mehr AfD-Politikern zu persönlichen Gesprächen getroffen als bislang bekannt. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner empfing Maaßen nach eigenen Angaben Mitte Juni in seinem Büro im Bundestag. Brandner ist Vorsitzender des Rechtsausschussses, in dieser Funktion habe Maaßen ihn angefragt, sagte der AfD-Politiker der „taz“.

          Das Treffen dauerte Brandner zufolge etwa eine Stunde. Es sei um die Arbeit des Rechtsausschusses und den aktuellen Verfassungsschutzbericht gegangen.

          In der vorherigen Legislaturperiode gab es ein solches Treffen nicht, als die Grünen-Abgeordnete Renate Künast noch Vorsitzende des Ausschusses war. „Es hat keinen Gesprächstermin mit Herrn Maaßen gegeben“, sagte Künast der „taz“. Sie wies darauf hin, dass die Zuständigkeit für das Bundesamt für Verfassungsschutz beim Innenministerium liegt - und somit in den Bereich des Innenausschusses des Bundestags fällt, nicht in die Verantwortung des Rechtsausschusses.

          Bislang bekannt war bereits, dass Maaßen sich 2015 zweimal mit der damaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry traf. Zudem gab es ein persönliches Gespräch mit dem jetzigen Parteichef Alexander Gauland.

          „Gespräche mit Bundestagsabgeordneten eigentlich nichts ungewöhnliches“

          Aufgrund einer Buchveröffentlichung von Franziska Schreiber, ehemals Vorsitzende der Jungen Alternative und mittlerweile aus der AfD ausgetreten, steht der Vorwurf im Raum, Maaßen habe Petry Ratschläge gegeben, wie sie eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz vermeiden könne. Maaßen weist dies zurück und ist nach Angaben des BfV bereit, den zuständigen Bundestagsgremien Auskunft über seine Kontakte zu Vertretern aller Parteien zu geben.

          Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles rief Maaßen auf, „mehr zur Aufklärung seiner Gespräche mit der AfD“ beizutragen. Maaßen sei ein erfahrener Verfassungsschutzpräsident, daher sei sie „einigermaßen erstaunt“ über die Vorwürfe, sagte Nahles den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

          „Dass der Präsident mit Bundestagsabgeordneten spricht, ist nichts Ungewöhnliches, doch es steht hier die Behauptung im Raum, dass es Beratungsgespräche mit der AfD gewesen sein sollen“, fügte Nahles hinzu. „Das fände ich höchst bedenklich.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.
          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.