https://www.faz.net/-gpf-848u6

Geheimdienstreform : Maaßen: Kritik an Gesetzentwurf ungerechtfertigt

  • Aktualisiert am

„Keine rechtlichen Probleme“: der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, Anfang Juni in Frankfurt Bild: Frank Röth

Als Konsequenz aus dem Ermittlungsdesaster im Fall NSU will die Bundesregierung die Zusammenarbeit der Verfassungsschützer in Bund und Ländern neu regeln. Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Maaßen, weist Kritik an dem Gesetzentwurf zurück.

          1 Min.

          Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, hat Kritik an den Plänen zur Reform des Inlandsgeheimdiensts zurückgewiesen. Der Gesetzentwurf sei von Verfassungsjuristen geprüft worden, und es gebe keine Bedenken, sagte Maaßen am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Die Kritik halte ich für ungerechtfertigt. Es geht letztlich darum, vorhandene Daten, nicht neue Daten, die in den Ländern schon vorhanden sind, auch dem Bund zur Verfügung zu stellen.“

          Als Konsequenz aus dem Ermittlungsdesaster im Fall der rechten Terrorzelle NSU will die Bundesregierung die Zusammenarbeit der Verfassungsschützer in Bund und Ländern neu regeln. Sie sollen enger kooperieren und eigene Erkenntnisse ausführlicher als bislang in eine gemeinsame Datenbank einspeisen. Die Bundes-Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hatte zuletzt vor einem nahezu beliebigen Austausch personenbezogener Daten zwischen Polizei und Verfassungsschutz gewarnt. An diesem Montag gibt es im Innenausschuss des Bundestags eine Anhörung zu dem Entwurf.

          Auch der Einsatz von „V-Leuten“ (Informanten) wird in dem Gesetz geregelt. Maaßen kritisierte eine Entscheidung Thüringens, künftig auf V-Leute zu verzichten: „Ich glaube, es ist nicht im gesamtgesellschaftlichen Interesse, dass wir V-Leute abschaffen. Denn V-Leute sind oftmals die einzige Quelle, um aus dem gewaltorientierten Bereich Informationen zu bekommen.“

          Weitere Themen

          Aufbruch im Mäuseschritt

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“

          Selbst ist die Stadt

          FAZ Plus Artikel: Klimaschutz : Selbst ist die Stadt

          Beim Klimaschutz der Nationen tritt man auf der Stelle. Deshalb trumpfen in Madrid andere auf: die Städte etwa, die beachtliche Pläne und Bilanzen weltweit vorlegen – und nebenbei die Pleite in Washington kaschieren sollen.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.