https://www.faz.net/-gpf-9qq3k

Wahlen in Sachsen : Maaßen bezeichnet CDU-Resultat als „Desaster“

  • Aktualisiert am

Hans-Georg Maaßen auf einer Diskussionsveranstaltung des Berliner Kreises in der Union Bild: dpa

Hans-Georg Maaßen hat das Wahlergebnis der CDU in Sachsen eine „schwere Niederlage“ genannt. Es könne nicht sein, dass die Partei innerhalb von zwei Jahrzehnten 24 Prozentpunkte verliere, sagte er.

          1 Min.

          Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat das Landtagswahlergebnis der CDU in Sachsen als „schwere Niederlage“ bezeichnet. „Es geht einfach nicht, dass sich die sächsische CDU bei 32 Prozent einrichtet, wo die Partei noch vor 20 Jahren bei 56 Prozent lag“, sagte Maaßen dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Das Landtagswahlergebnis für die CDU in Brandenburg bezeichnete Maaßen demnach als „Desaster“. Die CDU musste Hochrechnungen zufolge in beiden Ländern am Sonntag herbe Verluste einstecken.

          Maaßen hatte in Sachsen wochenlang Schlagzeilen gemacht – bis er kürzlich ankündigte, sein Engagement dort einzustellen, nachdem Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ihn kritisiert hatte. „Maaßen hat genügend Ärger gemacht“ hatte der CDU-Politiker deutlich Stellung gegenüber Maaßen bezogen. „Dieser Mann und sein undifferenziertes Gerede haben die Debatte über die rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz unnötig verlängert.“ Zuvor hatten sich sächsische CDU-Wahlkämpfer gern mit dem umstrittenen Mitglied der ultrakonservativen Splittergruppe Werteunion gezeigt. Für seine Kritik an der Migrationspolitik der Kanzlerin und seine sicherheitspolitischen Thesen erhält Maaßen gerade im Osten Beifall.

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte zuletzt sogar ein Parteiausschlussverfahren gegen Maaßen ins Gespräch gebracht, wollte das aber nach einer innerparteilichen Kritik kurze Zeit später so nicht mehr gesagt haben.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.