https://www.faz.net/-gpf-ab1ym

Widerspruch gegen Baerbock : Maas warnt vor „Konfrontationsgeschrei“ gegen Russland

  • Aktualisiert am

Außenminister Heiko Maas spricht am Freitag auf einer Pressekonferenz in Belgrad´. Bild: AP

Der Bundesaußenminister nennt Personen, die härtere Maßnahmen gegen den Kreml fordern, „Schlauberger“. Plädiert hatte dafür zuvor die grüne Kanzlerkandidatin.

          1 Min.

          Außenminister Heiko Maas hat vor einem Konfrontationskurs gegen Russland gewarnt und damit indirekt auch der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock widersprochen. Die EU und der Westen hätten Moskau mit neuen Sanktionen im Fall Nawalnyj und zuvor im Ukraine-Russland-Konflikt gezeigt, dass sie entschlossen reagieren würden, sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD. Russlands Präsident Wladimir Putin wisse um das Risiko weiterer Sanktionen. „Wir können aber kein Interesse daran haben, uns in dieses Konfrontationsgeschrei einzureihen. Wir wollen einen Dialog und eine gute Nachbarschaft mit Russland“, fügte der Außenminister hinzu.

          Es gebe viele „Schlauberger“, die nun immer härtere Maßnahmen forderten, so Maas. Aber man müsse überlegen, ob diese etwa dem inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalnyj wirklich nutzten. Er glaube das nicht – „im Gegenteil“. Deshalb müsse man aufhören, denen nachzulaufen, die immer härtere Maßnahmen forderten.

          „Letztlich kann doch keiner ein Interesse daran haben, dass aus permanenten Provokationen irgendwann ernsthafte Auseinandersetzungen werden – schon gar nicht hier in Europa“, fügte Maas hinzu. Es sei deshalb gut, dass Russland offenbar das Gesprächsangebot von Amerikas Präsident Joe Biden annehmen wolle. Auf die Frage, ob er sich Bidens Bemerkung anschließe, dass Putin ein Mörder sei, sagte der Außenminister: „Ich habe es bisher noch nicht gesagt und habe auch nicht vor, es zu tun.“

          Grünen-Ko-Chefin Baerbock hatte zuvor in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung für einen harten Kurs gegenüber Russland und China plädiert. Sie hatte unter anderem gefordert, der im Bau befindlichen deutsch-russischen Gaspipeline durch die Ostsee die politische Unterstützung zu entziehen. Dies lehnt die Bundesregierung ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.