https://www.faz.net/-gpf-abo3m

Gestrandet wegen Corona : Maas schließt weitere Rückholaktion für Urlauber aus

  • Aktualisiert am

Außenminister Heiko Maas schließt weitere Rückholaktionen für gestrandete Urlauber aus. Bild: Reuters

Der Außenminister sieht die Bürger in der Pflicht: Es könne heutzutage niemanden mehr überraschen, wenn sich die Lage kurzfristig ändere. Im Sommer dürften Urlaubsreisen auch ohne Impfung möglich sein, sagt Maas.

          1 Min.

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schließt eine erneute Rückholaktion für gestrandete Urlauber wegen der Corona-Pandemie aus. „Wenn sich in bestimmten Ländern die Pandemielage verschlechtern sollte, darf das heute, im Jahr 2021, anders als noch im vergangenen Jahr, niemanden mehr überraschen“, sagte Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Jeder einzelne habe Erfahrung mit dem Coronavirus gesammelt.

          „Auch die Reiseveranstalter und Fluggesellschaften hatten Gelegenheit, sich auf die Situation einzustellen“, betonte der Minister. Die Menschen könnten sich aber weiterhin im Notfall immer auf die weltweit mehr als 200 deutschen Botschaften und Konsulate. „Wer strandet, dem wird mit Rat und Tat geholfen, bis die Heimreise gelingt“, versicherte Maas.

          Maas hält Sommerurlaub auch ohne Impfung für möglich

          Zur Urlaubssaison im Sommer sagte Maas: „Wir dürfen uns Hoffnung machen, dass sich das Leben bald wieder normalisiert, wenn die Infektionszahlen weiter sinken und die Impfkampagne Fortschritte macht.“ Die bedeute aber „nicht, dass zu Pfingsten oder in den Wochen danach alle Einschränkungen aufgehoben sein werden“. Der SPD-Politiker geht aber davon aus, dass die Deutschen im Sommer wieder in Urlaub fahren können.

          Maas äußerte sich zuversichtlich, dass dies auch für Menschen ohne Impfschutz gegen das Coronavirus gelte. Dies sei „mit umfassenden Test- und Hygienekonzepten“ möglich, sagte er.

          Warnungen vor einer in Geimpfte und Nicht-Geimpfte gespaltene Zwei-Klassen-Gesellschaft wies Maas zurück. „Wir sprechen nicht darüber, Sonderrechte für Geimpfte zu schaffen, sondern Einschränkungen von Grundrechten aufzuheben, wo sie nicht mehr gerechtfertigt sind“, sagte er. Er sei „überzeugt, dass wir diese vorübergehende Ungleichheit aushalten - auch weil die Menschen in der Pandemie immer wieder Solidarität bewiesen haben“.

          Weitere Themen

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin am Grab des unbekannten Soldaten in Moskau am 80. Jahrestag des Angriffs des nationalsozialistischen Deutschlands auf die Sowjetunion

          80 Jahre nach Angriff : Putin beschwört Russlands Größe

          Zum 80. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion erinnert Wladimir Putin an die Gräuel der Nazis. In einem Gastbeitrag wiederholt er Vorwürfe gegen EU und NATO.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.