https://www.faz.net/-gpf-9ct08

Debatte um Fußballer : Maas fürchtet wegen Özil-Rücktritt um deutsches Ansehen

Heiko Maas von der SPD fürchtet um das Ansehen Deutschlands wegen der Rassismusvorwürfe von Özil. Bild: dpa

Der Außenminister fürchtet um Deutschlands Reputation in der Welt. Es könne der Eindruck entstehen, dass Rassismus wieder salonfähig sei, sagte er nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Sorge geäußert, das Ansehen der Bundesrepublik könne durch den Rücktritt des Fußball-Nationalspielers Mesut Özil beschädigt werden. „Es schadet dem Bild Deutschlands, wenn der Eindruck entsteht, dass Rassismus bei uns wieder salonfähig wird“, sagte Maas der „Bild“-Zeitung. „Leider zeigt die Debatte, welchen bitteren Anfeindungen Migranten bei uns noch immer ausgesetzt sind.“ Auch die Zahl der fremdenfeindlichen und antisemitischen Übergriffe sei bedrückend hoch. „Das ist einfach beschämend für unser Land.“

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hält unterdessen eine „ruhige und gründliche Diskussion“ über die Integration von Ausländern in Deutschland für notwendig. Der Zeitung „Tagesspiegel“ sagte sie, durch die Reaktionen auf den Abschied von Özil zeige sich, dass „jetzt etwas aufbricht, was schon viel länger unter der Decke brodelt, auf beiden Seiten“. Es müsse eine gesellschaftliche Debatte darüber stattfinden, „wie wir miteinander leben wollen und was einem toleranten Umgang im Weg steht“. Es sei wichtig, über Werte, Regeln und Strukturen von Integration zu sprechen.

          Der FDP-Partei- und -Fraktionsvorsitzende Christian Lindner erneuerte die Forderung seiner Partei nach einem „Migrationsgipfel“, auf dem Bund, Länder und Gemeinden Verwaltungsfragen um Einwanderung und Abschiebung klären sollten. Lindner verlangte in der Zeitung „Bild am Sonntag“, das „wichtige Thema Migration darf nicht länger alle anderen Fragen verdrängen“.

          Er gestand zu, es gebe in Deutschland Probleme mit „Rassismus im Alltag“, allerdings wollte er die Klage Özils über rassistische Diskriminierung nicht als Beispiel solcher Zurücksetzungen gelten lassen. Bei Özil sei es „um die Kritik an einem Fußballer“ gegangen, der „Werbung für den Schöpfer einer Präsidialdiktatur in der Türkei gemacht hat“.

          Der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir verlangte derweil, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei einem in Aussicht stehenden Staatsbesuch in Berlin im September die protokollarischen Ehren zu verwehren. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte er, Erdogan sei „kein normaler Präsident in einer Demokratie“.

          Weitere Themen

          Im Informationskrieg

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.

          May stellt neuen Brexit-Plan vor Video-Seite öffnen

          Livestream : May stellt neuen Brexit-Plan vor

          Premierministerin Theresa May hofft in einem erneuten Anlauf eine Mehrheit für Ihren Brexit-Deal zu erhalten. Verfolgen Sie ihre Rede im Livestream, wie sie plant die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem „kühnen“ Brexit-Plan zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.