https://www.faz.net/-gpf-93oa5

Kritik am Reformator : Luthers Judenhass und die Pogrome

  • -Aktualisiert am

Eröffnung der Nationalsynode in Wittenberg, 1933. Landesbischof Ludwig Müller (der spätere Reichsbischof) beim Hitlergruß Bild: Bundesarchiv 183-H25547

Bis heute fällt es Protestanten schwer, den Reformator als den zu sehen, der er auch war: ein Hetzer gegen die Juden. Seine Schriften wirkten bis ins Deutschland der Nationalsozialisten. Ein Gastbeitrag.

          Feierstimmung wird durch Kritik schnell getrübt. Nur so erklärt sich die Reaktion des evangelischen Theologen Friedrich Schorlemmer angesichts zahlreicher Veröffentlichungen zum 500. Reformations-Jahrestag, die das gängige Bild von Martin Luther hinterfragen. Er sei, so Schorlemmer, „allergisch gegenüber Leuten, die nur daran interessiert sind, was es an Luther zu mäkeln gibt“. Angesprochen auf den Judenhass in Luthers Werk, entgegnet der vielfach für sein gesellschaftspolitisches Wirken ausgezeichnete ehemalige DDR-Bürgerrechtler: „Es gab zu dieser Zeit niemanden, der nicht auch antijudaistisch publiziert hätte.“

          Abgesehen davon, dass es im Reformationszeitalter durchaus Zeitgenossen von Rang gab, die die Hetze Luthers nicht teilten, sondern mäßigend auftraten, spiegelt Friedrich Schorlemmers Sicht die aktuelle Mehrheitsmeinung in Deutschland wider. Der zufolge ist der Luthersche Antijudaismus unschön, doch im Grunde nachvollziehbar und verzeihlich, weil er dem damaligen Zeitgeist entsprach und sich ohnehin nur im Spätwerk Luthers findet.

          Salomon Korn ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main.

          Bis heute fällt es den protestantischen Kirchen schwer, die grausamen Folgen der Schmähschriften Martin Luthers und der vielen Beispiele seiner judenfeindlich übersetzten Bibelstellen in der Luther-Bibel auf die Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland anzuerkennen. Die Mehrheit der Kirchenvertreter definiert den Judenhass des Reformators als christlich-theologisch motivierten Antijudaismus, der sich grundlegend vom modernen, rassistisch motivierten Antisemitismus unterscheide.

          Es ist renommierten Historikern wie Thomas Kaufmann und Manfred Gailus oder auch den Ausstellungsmachern der Berliner Gedenkstätte Topographie des Terrors zu danken, mit ihren Arbeiten für eine umfassende, differenzierte Ausleuchtung der dunklen Seite Luthers gesorgt zu haben. Luthers Judenhass schloss Motive ein, die sich laut Thomas Kaufmann eben nicht einfach als „theologisch“ oder „religiös“ bezeichnen lassen und die über den traditionellen christlichen Antijudaismus, der bereits im Neuen Testament einsetzt, hinausgehen. Für den Kirchenhistoriker handelt es sich hier um „spezifisch vormodernen Antisemitismus“. Entsprechend scharf kritisiert der Kirchenhistoriker den heutigen Personenkult um Martin Luther und dessen überbordende Vermarktung durch die evangelische Kirche im Jubiläumsjahr. Eine Vorbildrolle des Reformators hält er für abwegig.

          Luther hoffte auf viele Konvertiten

          Auffällig ist zudem die ebenfalls gerne vorgenommene strikte Trennung zwischen den antisemitischen Ausfällen Luthers und seinem sonstigen Leben und Wirken. Nein, Luthers Judenhass war kein von seinem übrigen Denken und Handeln abgespaltenes Verhalten. Diese Vorstellung führt schon deshalb in die Irre, weil Martin Luther in keiner Lebensphase das Judentum als Religion wirklich tolerierte. Seine Idee eines einheitlich christlichen Staates schloss ein gedeihliches Nebeneinander von Christentum und Judentum aus.

          Die von protestantischer Seite bis heute ins Feld geführten judenfreundlichen Äußerungen in seinen frühen Schriften taugen ebenfalls nicht als Rechtfertigung oder Gegenbeweis. Die in jungen Jahren von Luther formulierten Duldungsappelle und sein Eintreten für einen brüderlichen Umgang mit den Juden stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Juden im Zuge der Reformation bekehren lassen. Luther war in dieser Lebensphase kein Freund der Juden, sondern sah diese als potentielle Christen.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.