https://www.faz.net/-gpf-749rj

Luther-Preis : Auszeichnung geht nicht an „Pussy Riot“

  • Aktualisiert am

Vor Gericht: Mitglieder der Band „Pussy Riot“ in Moskau Bild: dpa

Die umstrittene russische Punkband „Pussy Riot“ wird nicht mit dem Preis der deutschen Lutherstädte ausgezeichnet. Das gab die Jury am Samstag in Eisleben bekannt.

          Die russische Punkband „Pussy Riot“ wird nicht mit dem Preis der deutschen Lutherstädte geehrt. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung „Das unerschrockene Wort“ geht stattdessen an die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“ von Gastwirten aus Regensburg in Bayern, hieß es nach der Entscheidung am Samstag in Eisleben aus Kreisen der Jury. Der Preis wird im April 2013 verliehen.

          Mit dem Preis ehrt der Bund der 16 Lutherstädte aus Ost- und Westdeutschland Persönlichkeiten, die im Sinne des Reformators Martin Luther (1483-1546) Zivilcourage gezeigt haben. Die Nominierung von „Pussy Riot“ durch die Stadt Wittenberg war bis zuletzt umstritten und hatte in den vergangenen Wochen zu heftigen Debatten geführt.

          Erstmals 1996 verliehen

          Die Auszeichnung wurde erstmals im Luther-Jahr 1996 verliehen und wird seit 1999 alle zwei Jahre vergeben. Bisherige Preisträger waren unter anderem der evangelische Theologe Richard Schröder und der katholische Theologe Hans Küng.

          Sitzen angenehmer: Mitglieder der Jury am Samstag in Eisleben

          Der Jury gehören Vertreter der Lutherstädte Eisenach, Eisleben, Halle, Erfurt, Magdeburg, Nordhausen, Schmalkalden, Torgau, Wittenberg und Zeitz in Ostdeutschland an. Weitere Jurymitglieder kommen aus den westdeutschen Lutherstädten Augsburg, Coburg, Heidelberg, Marburg, Speyer und Worms. Berufen wurden zudem Vertreter der Städte Jena und München. Der „Bund der Lutherstädte“ wurde 1993 in Worms gegründet.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Der gescheiterte Diplomat

          Hassan Rohani : Der gescheiterte Diplomat

          Vor sechs Jahren wurde er zum Präsidenten gewählt und versprach, Iran zu öffnen. Jetzt steht das Land am Rande eines Krieges.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.