https://www.faz.net/-gpf-agyjk

Flüchtlinge aus Belarus : „Lukaschenko setzt Flüchtlinge als Waffe ein“

Die Polizei liefert am 12.10.2021 in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt zwei Asylsuchende ab, die sie vorher aufgegriffen haben. Bild: dpa

Der belarussische Präsident setzt die EU mit Flüchtlingen unter Druck. Nun drängt Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen Außenminister Maas zum Handeln.

          3 Min.

          Tausende der Flüchtlinge, die der belarussische Diktator Alexandr Lukaschenko holt, um sie an die Grenze zu Polen zu bringen, kommen seit Wochen in Deutschland an. Achtzig Prozent von ihnen übertreten die Grenze nach Brandenburg, die anderen verteilen sich auf Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Das Bundesland Brandenburg hat die längste Grenze mit Polen und trägt daher die Hauptlast der Flüchtlingsbewegung.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Allein für den Oktober rechnet das Innenministerium in Potsdam mit 3000 Flüchtlingen. Denn in den ersten zwei Oktoberwochen wurden schon 1503 Flüchtlinge registriert. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber den Vormonaten: Im ganzen September waren es noch 1164, im August nur 209 Personen, die über die sogenannte Belarus-Route gekommen sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.