https://www.faz.net/-gpf-a1syp

Lübckes Sohn sagt aus : „Wir sind innerlich zerrissen“

Würdigen ihren Vater: Jan-Hendrick und Christoph Lübcke am ersten Prozesstag Bild: dpa

Im Prozess zum Mord an seinem Vater spricht der Sohn von Walter Lübcke. Er sagt, der CDU-Politiker habe sich zu Lebzeiten mehr Unterstützung gewünscht. Mit dem Tod werde die Familie niemals fertig.

          3 Min.

          Ein guter Vater sei er gewesen. Ihm und seinem Bruder habe er immer den Rücken gestärkt, sagt Jan-Hendrik Lübcke. Der Richter hat ihn gebeten, Walter Lübcke „als Mensch“ zu beschreiben. „Weltoffen und wirklich lebensfroh“, fügt der Sohn hinzu. Das Amt des Regierungspräsidenten sei seine „Berufung“ gewesen. Die Aufgaben des Repräsentanten, das Lokale, der Kontakt zu den Menschen, all das habe ihn erfüllt. Jan-Hendrik Lübcke erzählt von einem Comic, den das Kasseler Regierungspräsidium einmal herausgegeben hat. Darin sei sein Vater als „Fürst von Nordhessen“ abgebildet gewesen, mit „Robe und Krönchen“. Das habe Walter Lübcke gefallen.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Nach vielen Stunden, in denen Vernehmungen des Angeklagten zu sehen waren und in denen es vor allem Auftritte der Anwälte gab – am Dienstagvormittag den letzten von Verteidiger Frank Hannig, der entpflichtet wurde und den Saal verließ –, haben die Hinterbliebenen das Wort. Es ist der siebte Verhandlungstag am Oberlandesgericht Frankfurt im Prozess zum Mord an Walter Lübcke. Angeklagt ist Stephan E., dem die Bundesanwaltschaft vorwirft, Lübcke aus „rechtsextremem Hass“ ermordet zu haben; Markus H. soll zu der Tat Beihilfe geleistet haben.

          „Linie Merkel“

          Thomas Sagebiel, der Vorsitzende Richter, fragt Jan-Hendrik Lübcke nach den politischen Einstellungen des Vaters. „CDU“, antwortet der Sohn. „Christlich-konservativ“ sei sein Vater gewesen, er habe zur „soliden Mitte“ gehört. Werte seien ihm außerordentlich wichtig gewesen, „dass alle Menschen gleich behandelt werden“. Nie habe er „abfällig“ über andere geredet. Auch in der Flüchtlingskrise sei das so gewesen. Auch ganz pragmatisch habe sein Vater gemeint, diesen Leuten müsse nun geholfen werden. „Linie Merkel?“, fragt der Richter. „Linie Merkel.“

          Ob sein Vater ein ängstlicher Mensch gewesen sei, will Sagebiel wissen. Bis zur Bürgerversammlung in Lohfelden nicht, sagt der Sohn. Damals, im Herbst 2015, hatte Walter Lübcke die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft angekündigt und war anschließend zum Ziel rechtsextremer Hasskampagnen geworden. Da sei sein Vater schon beunruhigt gewesen, sagt Jan-Hendrik Lübcke. Konkrete Ängste habe er aber wohl nicht gehabt. „Er hat sich vor allem mehr politische Unterstützung gewünscht“, habe sich „allein auf verlorenem Posten“ gefühlt.

          Vorher war der Pfarrer zu Besuch

          Der jüngere Sohn Walter Lübckes ist als Zeuge geladen, weil er es war, der seinen Vater fand. Er wohnt mit seiner Frau und dem gemeinsamen Kind im Elternhaus in Wolfhagen-Istha und kam an diesem Samstagabend im Juni 2019 von der Weizenkirmes. Freunde hatte er da getroffen, seinen Bruder und dessen Frau. „Ich bin den Turmplatz entlanggelaufen“, erzählt Jan-Hendrik Lübcke.

          Als er die Einfahrt hochgegangen sei, gegen halb eins, habe er wahrgenommen, dass in der Küche noch Licht brannte. Er spricht ruhig, wirkt gefasst, macht detaillierte Angaben. Ein Fenster sei offen gewesen, da habe er gedacht, dass die Eltern es wieder nicht richtig verschlossen hätten; seit eineinhalb Jahren habe ihn dieses Thema umgetrieben. „Das musst du morgen noch mal ansprechen, dachte ich.“ Das Licht in der Küche habe ihm gesagt, dass die Eltern „in irgendeiner Form noch wach sind“. Sein Vater habe am Abend noch Besuch von einem befreundeten Pfarrer gehabt, der „ein gutes Gespräch“ gesucht habe.

          Weitere Themen

          Für Elise

          FAZ Plus Artikel: Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Topmeldungen

          Trump deutet Kandidatur an : „Und ansonsten sehe ich euch in vier Jahren“

          Donald Trump will wohl in vier Jahren wieder für das Präsidentenamt kandidieren und kann dabei offenbar auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Zunächst aber will der Noch-Präsident in Georgia zwei Kundgebungen abhalten – um für die Republikaner wichtige Sitze im Senat zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.