https://www.faz.net/-gpf-a3yf7

Wende im Lübcke-Prozess : Markus H. wird aus Untersuchungshaft entlassen

Markus H. (Mitte), Mitangeklagter im Prozess um die Ermordung des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, kommt zur Fortsetzung des Prozesses in den Gerichtssaal im Oberlandesgericht Frankfurt. Kurz darauf wird er aus der Untersuchungshaft entlassen. Bild: dpa

Im Prozess um die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke standen bisher zwei Männer im Fokus der Ermittlungen. Der wegen Beihilfe angeklagte Markus H. kommt nun auf freien Fuß.

          4 Min.

          Im Prozess zum Mord an Walter Lübcke hat der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt den Haftbefehl gegen Markus H. aufgehoben. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, dem Hauptangeklagten Stephan E. Beihilfe geleistet zu haben, für eine Fortdauer der Untersuchungshaft, insbesondere einen dringenden Tatverdacht, reichen die bisherigen Erkenntnisse laut Gericht aber nicht aus. Auch eine Mittäterschaft H.s hält das Gericht für unwahrscheinlich.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Markus H. ist seit vielen Jahren in Kassels rechter Szene aktiv, den Sicherheitsbehörden war er schon lange vor der Ermordung Walter Lübckes als Neonazi bekannt. Vergangenen Juni wurde er festgenommen. Laut Anklage förderte H. den Mordanschlag unter anderem durch gemeinsame Schießübungen. Daneben habe er E. durch gemeinschaftliche Unternehmungen in dessen Entschluss bekräftigt, etwa durch die Teilnahme an Demonstrationen des rechten politischen Spektrums. Zwar sei H. in die konkreten Anschlagspläne nicht eingeweiht gewesen, so die Bundesanwaltschaft. Er habe es aber für möglich gehalten und billigend in Kauf genommen, dass E. einen Politiker töten würde, um diesen für dessen Flüchtlingspolitik zu bestrafen.

          Am doppelten Gehilfenvorsatz hat es laut Gericht gefehlt

          Das sieht das Gericht anders. Die Hauptverhandlung habe bisher bestätigt, dass H. und E. befreundet gewesen seien und eine rechtsextremistische, völkische Gesinnung teilten. Auch die gemeinsamen Schießübungen hält der Senat für erwiesen. Jedenfalls aber habe es H. nach bisheriger Erkenntnis am sogenannten doppelten Gehilfenvorsatz gefehlt. Weder sei erwiesen, dass er die Ermordung Walter Lübckes für möglich hielt, noch habe er in Kauf genommen, dazu Beihilfe zu leisten. Es könne deshalb offen bleiben, ob H. den Hauptangeklagten in dessen Mordplan tatsächlich bekräftigt habe. Die Bundesanwaltschaft hatte ihre Vorwürfe gegen Markus H. vor allem auf Aussagen von E. gestützt. An dessen Glaubwürdigkeit hat das Gericht jedoch erhebliche Zweifel, denn der Hauptangeklagte hat sich bisher äußerst wechselhaft eingelassen. 

          In seinem ersten Geständnis erwähnte E. seinen Kumpel aus der rechten Kameradschaftsszene nur am Rande; dieser habe ihn im Hass auf Walter Lübcke beständig bestärkt und sei mit ihm schießen gegangen. Im zweiten Geständnis sagte E., er habe Walter Lübcke in der Nacht auf den 2. Juni 2019 gemeinsam mit H. aufgesucht, dieser habe versehentlich geschossen. Vor Gericht gestand E. dann, Walter Lübcke selbst erschossen zu haben, Markus H. sei aber mit ihm am Tatort gewesen. Zusammen habe man den Mord geplant.

          „Gefangenenhilfe“, wenn er Markus H. heraushält?

          E. selbst erklärte, zu den beiden früheren Tatversionen hätten ihm seine damaligen Verteidiger geraten. Der Rechtsanwalt Dirk Waldschmidt habe ihm und seiner Familie „eine Art Gefangenenhilfe“ in Aussicht gestellt,  sofern er H. heraushalte.  Kameraden verrate man nicht. Die zweite Version, wonach Markus H. den Schuss abgab, habe sich der Strafverteidiger Frank Hannig ausgedacht. Dieser gehörte, bis es Ende Juni zu einem Zerwürfnis kam, zu E.s Anwälten. Vergangene Woche trat Hannig abermals vor dem Staatsschutzsenat auf, dieses Mal als Zeuge. Auf die Frage, ob E.s Schilderung zutreffe, schwieg der Anwalt. Es steht jedem Zeugen zu, die Aussage zu verweigern, wenn ihm andernfalls eine Strafverfolgung drohen würde. Hannig muss Ermittlungen wegen der Anstiftung zur falschen Verdächtigung fürchten; die Staatsanwaltschaft Kassel hat inzwischen einen sogenannten Prüfvorgang angelegt. Eine Entscheidung über die Eröffnung eines Strafverfahrens steht noch aus.

          Weitere Themen

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.