https://www.faz.net/-gpf-8x76p

Love-Parade-Kommentar : Wer ist schuld?

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht lässt im Fall der Katastrophe bei der Duisburger „Love Parade“ nun doch eine Anklage zu. Es ist richtig, alle Umstände in den Blick zu nehmen. Wunder sollte dennoch niemand erwarten.

          1 Min.

          Einundzwanzig Tote. Schon diese Zahl von Opfern der Duisburger „Love Parade“ im Jahr 2010 scheint geradezu nach Schuldigen zu schreien: Irgendjemand muss doch dafür verantwortlich sein. Doch oft kommt eine Menge zusammen, und nicht jedes Fehlverhalten ist strafbar. Jetzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden, eine Anklage gegen Veranstalter und Mitarbeiter der Stadt doch zuzulassen. Das Landgericht Duisburg hatte das anders gesehen.

          Doch ist es richtig, alle Umstände in den Blick zu nehmen. Und die Organisatoren müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Gleichwohl sollte man von einem Strafprozess nicht zu viel erwarten. Sein Ziel ist es nicht, Sündenböcke auszumachen. Die Ministerpräsidentin, die sich verständlicherweise auf die Seite der Opfer gestellt hatte und zunächst ihr Unverständnis über die vergeblich scheinende Arbeit der Justiz durchblicken ließ, gibt sich nun erleichtert – doch hat sie selbst auch kaum zu einer Aufklärung beigetragen. Das Verfahren wird dauern; es kann Wunden aufreißen, aber auch heilsam sein. Wunder sollte niemand erwarten.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.