https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/long-covid-lauterbach-richtet-hotline-ein-und-foerdert-wissenschaftler-18621382.html

Long Covid und Post Vac : Endlich handelt Lauterbach

Mit einer Aktion vor dem Bundestag in Berlin machen Betroffenenvertreter unter anderem auf die Situation von Long-Covid- und Post-Vac-Patienten aufmerksam. Bild: AFP

Für viele Deutsche ist die Corona-Krise noch lange nicht vorbei. Der Gesundheitsminister richtet für Langzeitbetroffene jetzt eine Hotline ein und fördert Wissenschaftler. Das kommt reichlich spät.

          2 Min.

          Der Gesundheitsminister reagiert spät. Aber immerhin, er reagiert. Natürlich ist eine zentrale Telefonnummer im Ministerium nicht ganz das, was sich die Betroffenen von Long Covid gewünscht haben dürften – jenem in seinen Ursachen noch immer schwer zu greifenden Syndrom, das die gesundheitlichen Folgen einer Ansteckung um Wochen, teils um Monate verlängert.

          Eine solche Hotline will Karl Lauterbach demnächst einrichten, wie er nun angekündigt hat. Doch das ist nicht alles. Die 100 Millionen Euro, die der Sozialdemokrat für die Erforschung der Gründe sowie möglicher Therapien von Long Covid aufwenden will, dürften schon eher in die Richtung dessen gehen, was die Betroffenen erwarten. Es ist überfällig, dass die Regierung ihre Bemühungen deutlich verstärkt, den Leidenden zu helfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?