https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lockerungen-schrittweise-aus-dem-kontrollverlust-16755349.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Wann welche Lockerungen? : Schrittweise aus dem Kontrollverlust

Bald schon ein Bild von gestern: Parkbank an einem Spielplatz in Nürnberg. Bild: dpa

Endlich kehrt die Coronapolitik zum Kern ihres Anliegens zurück: Wenn das Virus wütet, ist das nicht ein Zeichen von überwältigender Naturgewalt, sondern mangelhafter Organisation.

          1 Min.

          Die Beschwerden über den „Flickenteppich“ werden wieder zunehmen. Aber sie waren selten so unbegründet wie jetzt. Die Länder nutzen bei der Corona-Bekämpfung zu Recht den Vorteil des Föderalismus, je nach Lage und Region den besten Weg aus der Krise zu finden.

          Dabei scheint sich in allen Ländern ein Stufenmodell durchzusetzen, wenn auch nicht mit deckungsgleichen Terminen. Auch das ist sinnvoll, weil Länder mit wenigen Infektionen wie Sachsen-Anhalt früher handeln können als andere.

          Bayern wird deshalb länger warten müssen, nicht weil, wie Ministerpräsident Markus Söder auch am Dienstag wieder durchblicken ließ, „alle anderen“ ungeduldiger und unvorsichtiger wären, sondern weil die bayerischen Infektionszahlen einfach höher liegen.

          Sinnvoll ist auch der Plan, dass auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte Lockerungen zurückgenommen werden müssen, wenn eine bestimmte Zahl registrierter Neuinfektionen überschritten wird. Es wäre klug gewesen, nicht erst jetzt, sondern von Beginn an diese Neuinfektionen als Richtgröße heranzuziehen, trotz hoher Dunkelziffer.

          Das hätte es Politikern erspart, die Orientierung immer wieder wechseln zu müssen - vom mehrmals korrigierten Intervall der Verdoppelung der Infektionen zum ebenso wackligen Reproduktionsfaktor. Sie hätten dann allerdings sehr früh zugeben müssen, dass Lockdown ein anderes Wort für Kontrollverlust ist.

          Denn wenn Neuinfektionen durch die Decke gehen, ist das nicht ein Zeichen dafür, dass eine überwältigende Naturgewalt wütet. Es ist auch ein Zeichen dafür, dass Infektionsketten nicht rechtzeitig erkannt und Infektionsherde nicht rechtzeitig isoliert werden konnten. Alles eine Frage der Organisation.

          Wie hoch die Zahl beherrschbarer Neuinfektionen ist, hängt nicht nur von Krankenhäusern ab, sondern auch von der Leistungsfähigkeit des örtlichen Gesundheitsamts (und einer Tracing-App, die funktionstüchtig ist). Deshalb könnte auch diese Zahl noch umstritten sein.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.