https://www.faz.net/-gpf-9z274

Lockerung der Corona-Maßnahmen : Zurück zur Normalität

Rückkehr in den Unterricht: Schüler des Heinrich von Gagern-Gymnasiums in Frankfurt beim Eintritt in das Schulgebäude. Bild: dpa

Die Politik hat mit der Stilllegung des öffentlichen Lebens ihre Macht bewiesen. Nun muss sie durch schrittweise Lockerungen den Machtverlust zulassen.

          1 Min.

          Da hat der Kanzleramtsminister Helge Braun recht: Der Weg in den Corona-Ausnahmezustand ist viel einfacher – für die Politiker wie für die Bevölkerung – als der Weg zurück in die Normalität. Es gibt auf der langen Strecke, auf der nun Schritt für Schritt Lockerungen zugelassen werden sollen, Gerichte, die mit ihren Urteilen Ungleichheiten bemängeln; es gibt Ministerpräsidenten, die sich als Ordnungsmächtige oder Beruhigungsoptimisten profilieren wollen; es gibt das zur Umsicht mahnende Staatsoberhaupt und den mit lauten Forderungen nach Aufmerksamkeit rufenden Oppositionspolitiker.

          Es gibt aber auch die vorsichtige Maskenträgerin, die am Bankautomaten einen dritten Hinzutretenden anraunzt, weil der Aushang dort nur zwei Kunden zulässt, und es gibt den Kreuzberger Hausbesetzer, der am Maifeiertag ohne Abstandsregeln Straßenpartys feiert, weil er Corona-Gebote für ein staatliches Unterdrückungsinstrument hält.

          Es gibt Lernaufgaben für alle: Die Politik muss begreifen, dass sie nach dem machtvollen Moment, da ihr Befehl alle Räder stillstehen ließ, nun den schrittweisen Machtverlust zulassen muss, und dass das beruhigende Empfinden, alles im Griff zu haben, sich nicht durch immer neue schwindelerregend hohe Stillhalte-Zuschüsse verlängern lässt. Die Bevölkerung muss lernen, dass sie ihre Freiheit(en) mit neuer Verantwortung zurückerhält und dass in der anhaltenden Bedrohungskrise der Einzelne die Rechenschaft für sein Handeln nicht an den Staat delegieren kann, sondern diese selbst ablegen muss.

          Und dann gibt es noch den Bundesinnenminister Horst Seehofer. Der hat sich rar gemacht in den vergangenen Wochen und sein seltenes öffentliches Erscheinen nun damit erklärt, dass er nicht in einem Fernsehstudio wohne (was ihn in der Tat von manchen Dauergästen der politischen Talkshow-Kränzchen unterscheidet). Er trete nur auf, wenn er was zu sagen habe, sagte Seehofer – um dann sogleich Spekulationen zu verbreiten, es könnte eine fünfte Amtszeit der Kanzlerin Merkel geben. Manchen Reflexen kann auch ein Ausnahmezustand nichts anhaben.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Fraktion wählt eine Zwischenlösung

          Kalbitz und Brandenburgs AfD : Die Fraktion wählt eine Zwischenlösung

          Die Entscheidung über den Fraktionsvorsitz von Andreas Kalbitz wurde nach dessen Parteiausschluss eine über den Zusammenhalt der AfD. Ihn zu halten, provoziert gemäßigte Anhänger, ihn zu schassen, verprellt rechtsextreme. Nun lässt er sein Amt vorerst ruhen.

          Jusos wählen neuen Chef im Herbst Video-Seite öffnen

          Kühnert gibt Vorsitz ab : Jusos wählen neuen Chef im Herbst

          Juso-Chef Kevin Kühnert will sein Amt an der Spitze der SPD-Jugendorganisation im November vorzeitig aufgeben: Der Vizeparteichef will bei der Wahl im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren.

          Kalbitz lässt Fraktionsvorsitz ruhen

          Brandenburger AfD-Fraktion : Kalbitz lässt Fraktionsvorsitz ruhen

          Nach seinem Ausschluss wollte Kalbitz auch als Parteiloser AfD-Fraktionsvorsitzender bleiben – gegen den Willen von Parteichef Meuthen. Nun soll eine Klärung durch das Landgericht Berlin abgewartet werden, bevor es zur Entscheidung kommt.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.