https://www.faz.net/-gpf-a7ohc

Getrieben von der Mutante : Das sind die neuen Corona-Regeln

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, Kanzlerin Angela Merkel und Markus Söder bei der Pressekonferenz zu den Corona-Maßnahmen am Dienstag. Bild: EPA

Während sich die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Merkel beim verlängerten Lockdown rasch einigten, verhakten sie sich beim Thema Schulöffnung und mussten gar unterbrechen.

          4 Min.

          Es ist die Furcht vor der hochansteckenden britischen Virusvariante, die Bund und Länder rascher wieder zusammengebracht hat als zunächst geplant. So einigten sich Bund und Länder rasch darauf, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern. Gastronomie, Kultureinrichtungen und Freizeitaktivitäten, sowie weite Teile des Einzelhandels bleiben geschlossen. Außerdem haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die Regeln für das häusliche Arbeiten zu verschärfen. Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales soll eine Verordnung erlassen, wonach Arbeitgeber, wo immer es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten von zuhause aus ermöglichen müssen, „sofern es die Tätigkeiten zulassen“. Wo weiterhin vor Ort gearbeitet und kein ausreichender Abstand eingehalten werden kann, wird das Tragen medizinischer Masken am Arbeitsplatz verpflichtend. Um voll besetzte Busse und Bahnen während der Stoßzeiten zu vermeiden und den öffentlichen Nahverkehr zu entlasten, sollen Unternehmer die Arbeitszeiten flexibel gestalten.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, sowie in Geschäften und allen Innenräumen, wo Abstände nicht eingehalten werden können, sollen künftig verpflichtend sogenannte OP-Masken und Masken des Typs KN95 oder FFP2 getragen werden. Masken mit anderen Schutzstandards oder Alltagsmasken aus Stoff, sowie Schals sind dann nicht mehr zulässig. Acht Wissenschaftler, die am Montagabend die Ministerpräsidenten berieten, hatten darauf hingewiesen, dass selbst der einfache medizinische OP-Mund-Nasen-Schutz eine bessere Wirkung entfalte als die Alltagsmasken.

          Keine bundesweit einheitlichen Ausgangssperren 

          Zu einer bundesweit einheitlichen Regelung zu Ausgangssperren konnten sich Bund und Länder dagegen nicht durchringen. Die Länder haben sich gegen den Wunsch des Bundes gewehrt, Ausgangsbeschränkungen auch außerhalb von Corona-Hotspots in die gemeinsamen Beschlüsse aufzunehmen. Nach längerer Debatte einigten sich Bundesregierung und Länder auf einen Passus, in dem nur festgehalten wird, dass Länder und Landkreise in Regionen mit hohen Infektionszahlen umfangreiche Maßnahmen verhängen können. Die regionalen Maßnahmen müssten so angepasst werden, dass ein Erreichen einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100000 Einwohnern pro Woche bis Mitte Februar auch in Regionen mit derzeit noch besonders hoher Inzidenz realistisch werde, heißt es in dem Beschluss.

          Weitere Themen

          Lockerungen ohne dritte Welle

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.

          Topmeldungen

          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.