https://www.faz.net/-gpf-a1db5

Lobbyismus für KI-Unternehmen : Guttenberg soll sich für „Augustus Intelligence“ eingesetzt haben

  • Aktualisiert am

Karl-Theodor zu Guttenberg im September 2016 in Berlin Bild: Jens Gyarmaty

Der frühere Verteidigungsminister soll beim Kanzleramt für das amerikanische KI-Unternehmen geworben haben, für das auch Philipp Amthor tätig war. Doch die E-Mail des CSU-Mannes blieb offenbar unbeantwortet.

          1 Min.

          Der frühere Verteidigungs- und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) soll versucht haben, sich im Kanzleramt für das amerikanische Start-up-Unternehmen „Augustus Intelligence“ einzusetzen. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Fabio de Masi geantwortet haben soll, habe Guttenberg im September 2019 eine E-Mail an das Kanzleramt gesandt, „offenbar mit dem Ziel eines Gesprächs“, zitiert der „Spiegel“ aus der Antwort der Bundesregierung.

          Weiterhin soll es in der Antwort heißen, eine Recherche zu dem Unternehmen „auf Arbeitsebene“ habe zu „keinen belastbaren Ergebnissen“ geführt. Guttenberg habe somit keine Antwort auf sein Schreiben erhalten, heißt es im „Spiegel“.

          Das Unternehmen „Augustus Intelligence“ war im Juni in die Schlagzeilen geraten. Damals wurde bekannt, dass der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) sich von dem Unternehmen für Lobbytätigkeiten hatte einspannen lassen. Für seine Bemühungen erhielt er Aktienoptionen sowie einen Direktorenposten.

          Als Reaktion auf die Affäre gab Amthor jegliche Tätigkeit für das Unternehmen auf und die Aktienoptionen zurück. Zudem verzichtete er auf eine Kandidatur für den Posten des CDU-Parteivorsitzenden in Mecklenburg-Vorpommern. Die Firma hatte außerdem Kontakt zum ehemaligen Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen (CDU).

          Guttenberg war im März 2019 Aktionär und zwei Monate später Vorstandsmitglied der von den beiden Deutschen Wolfgang Haupt und Pascal Weinberger geführten Firma geworden. Das Unternehmen hat seinen Sitz im New Yorker One World Trade Center, genauso wie Guttenbergs eigene Beratungsfirma. Bislang war über die Tätigkeit des CSU-Politikers für „Augustus Intelligence“ kaum etwas bekannt.

          Das Unternehmen gibt an, im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) tätig zu sein. Das Unternehmen hat unter anderem über Amthor Kontakte zu deutschen Ministerien aufgebaut. Ein von Amthor vermitteltes Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium hat nach Angaben des Ministeriums zu keinem Ergebnis geführt. Auch mit dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) haben sich die beiden Firmengründer getroffen. Das Ministerium teilte aber mit, es sei kein Geld geflossen.

          Weitere Themen

          Steinmeier appelliert an Arbeitgeber

          Homeoffice : Steinmeier appelliert an Arbeitgeber

          Noch immer gehen viele Menschen ins Büro. Nun richtet sich sogar der Bundespräsident an die Arbeitgeber. Auch die Debatte über den Nah- und Fernverkehr nimmt an Fahrt auf.

          Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.