https://www.faz.net/-gpf-6x5cz
Jasper von Altenbockum (kum.)

Linkspartei : Beweislast

Bild: Greser & Lenz

Wird ein Bundestagsabgeordneter observiert, der Mitglied in einem Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste sein darf, hat das weniger mit Verfassungsschutz zu tun als mit Prinzipienreiterei. Daraus aber zu folgern, dass eine ganze Fraktion nicht länger zu behelligen wäre, ist eine unziemliche Unschuldsvermutung.

          1 Min.

          Nicht zum ersten Mal versucht die Linkspartei, die Arbeit des Verfassungsschutzes zu politisieren. Sie tut das abwechselnd auf drei Wegen. Der erste zielt gegen die "Schlapphüte" und soll den Staatsschutz der Lächerlichkeit preisgeben; dann fordert die Linkspartei die Abschaffung gleich des ganzen Verfassungsschutzes. Der zweite Weg geht in die entgegengesetzte Richtung und wirft den Ämtern Untätigkeit vor - sie seien auf dem rechten Auge blind. Somit fordert sie mehr Schlapphüte, nur links müssen sie sein. Der dritte Weg schließlich ist eine Variante des zweiten, er soll die Linkspartei davon reinwaschen, eine Partei zu sein, die im Trüben linksextremistischer Sektierer und Krimineller fischt; dann darf es wohl einen Verfassungsschutz geben, nur muss er auf dem linken Auge blind sein.

          Nun also wieder der dritte Weg. Aus der Nachricht, dass 27 der 76 Abgeordneten der Linkspartei im Bundestag "beobachtet" würden, wird geradezu ein Verfassungsbruch konstruiert. Doch einen parlamentarischen Raum, der dem Verfassungsschutz verschlossen wäre, gibt es in einer wehrhaften Demokratie nicht. Wohl ist da zwischen Beobachtung und Observierung zu unterscheiden. Doch auch nachrichtendienstliche Mittel verstoßen nicht gleich gegen Immunität oder Indemnität des Abgeordneten. Etliche Landesverfassungen lassen deshalb die Möglichkeit einer nachrichtendienstlichen Observierung von Abgeordneten durchaus zu. Schutz der Verfassung und Schutz des Abgeordneten müssen vielmehr jeweils gegeneinander abgewogen werden.

          Entscheidend ist also die Verhältnismäßigkeit. Sitzt ein Rechtsextremist im sächsischen Landtag, dürfte niemand etwas gegen dessen Beobachtung haben; vielmehr dürfte dann auch die Linkspartei eine nachrichtendienstliche Observierung für dringend geboten halten. Wird aber ein Abgeordneter des Bundestags observiert, der Mitglied in einem der Gremien zur Kontrolle der Geheimdienste sein darf, hat das weniger mit Verfassungsschutz zu tun als mit Prinzipienreiterei. Daraus aber zu folgern, dass eine ganze Fraktion nicht länger zu behelligen wäre, ist eine unziemliche Unschuldsvermutung. Die Beweislast liegt nicht beim Staat und seinen Behörden, sondern bei der Partei, der die Abgeordneten gehorchen. Die hat dazu Gelegenheit genug - jeden Tag.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.