https://www.faz.net/-gpf-8j8g9

Linksextremisten : Berliner Gewaltbühne

Berlins Innensenator Henkel möchte mit Extremisten nicht verhandeln. Auf Konfrontation mit der Gewaltszene sollte er aber verzichten. Denn die wartet schon lange auf ihren großen Auftritt.

          Von der aggressivsten Demonstration der vergangenen fünf Jahre spricht die Polizei. 3500 Demonstranten, 123 verletzte Beamte, unzählige Sachbeschädigungen. Mit gutem Grund bezeichnete Berlins Innensenator Henkel (CDU) die Ausschreitungen vom Wochenende als „linke Gewaltorgie“ und verwies Vorschläge ins Reich der Phantasie, der Staat solle mit den Extremisten verhandeln.

          Die Grundsätze des friedlichen Zusammenlebens sind nicht verhandelbar. Dennoch sollte Henkel der Verführung widerstehen, im Wahlkampf auf Konfrontation mit der gewaltbereiten Szene zu setzen. Denn die wartet schon lange auf eine Bühne, um ihr altes Spiel mit den Feindbildern wiederaufführen zu können.

          Längst haben Gewaltphantasien auch in den linksalternativen Vierteln Berlins ihre Anziehungskraft verloren. Ihre einst angestammte Bühne, Kreuzberg am 1. Mai, wurde den Autonomen weder durch Konfrontation noch auf dem Verhandlungsweg genommen: Es waren die Bürger von Kreuzberg, die sich ihre Straßen zurückholten und ein Zeichen setzten, dass Zerstörungswut nichts mit Politik zu tun hat.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Südosteuropa blutet aus

          Das Problem der Abwanderung : Südosteuropa blutet aus

          In den Ländern Südosteuropas tickt eine demographische Zeitbombe: Die Geburtenrate ist mit wenigen Ausnahmen nicht höher oder sogar noch niedriger als in Deutschland – zugleich wandern junge Menschen in Scharen nach Nordwesteuropa ab.

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.