https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/linken-politikerin-janine-wissler-die-sozialistische-versuchung-16948900.html
Bildbeschreibung einblenden

Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

„Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler. Bild: Michael Braunschädel

Janine Wissler will künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.

          8 Min.

          Wenn Roland Koch über die Frau redet, die sich gerade für den Bundesvorsitz der Linkspartei bewirbt, klingt es ein wenig nach dem Lied von der Loreley: „Sie ist persönlich nicht uncharmant, kann sehr intelligent argumentieren“, sagt der frühere hessische Ministerpräsident, und dann kommt das Aber: „Das ändert nichts an der Tatsache, dass sie am Ende eine andere Gesellschaftsordnung will.“ Wissler als Parteivorsitzende, das sei „schon eine sehr radikale Ansage“.

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Charmant, aber gefährlich also. Wer Janine Wisslers Charme erliegt, so klingt es, den könnte es fortspülen wie den Fischer im Kahn. Und das ganze System gleich mit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.

          Gründe für deutsches WM-Aus : Müller von der Rolle

          Seinem Vertrauten schenkte Bundestrainer Hansi Flick immer einen Platz – fand aber nie den richtigen. Thomas Müller konnte der deutschen Nationalmannschaft nichts mehr geben.