https://www.faz.net/-gpf-9pyqr

Flugdebatte : Kipping will Inlandsflüge für Parlamentarier streichen lassen

  • Aktualisiert am

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping Bild: dpa

Die Parlamentarier sind im vergangenen Jahr wieder mehr geflogen. Katja Kipping von den Linken fordert, dass die Bundestagsabgeordneten auf die Bahn umsteigen.

          Nachdem die Bundestagsabgeordneten im vergangenen Jahr wieder mehr geflogen sind, fordert die Linken-Vorsitzende Katja Kipping, dass die Bundestagsverwaltung den Parlamentariern künftig keine Inlandsflüge mehr erstatten soll. „Wir könnten sehr einfach die Praxis der Erstattung von Inlandsflügen für Bundestagsabgeordnete beenden und auf besondere Härtefälle beschränken“, sagte die Politikerin der „Bild am Sonntag“. „Alle Abgeordneten haben eine Netzkarte für die Bahn. Ich fordere die Grünen auf, dass wir das gemeinsam einbringen und ein klares Zeichen für praktischen Klimaschutz setzen.“ Wer in der Bevölkerung für mehr Klimaschutz werbe, müsse mit gutem Beispiel vorangehen.

          Bundestagsabgeordnete haben 2018 mehr Flugzeugmeilen zurückgelegt als im Vorjahr. Im Rahmen ihrer Tätigkeit sind Abgeordnete 2018 rund 9,08 Millionen Meilen (etwa 16,8 Millionen Kilometer) geflogen, wie die Bundestagsverwaltung dem Evangelischen Pressedienst bestätigte. 2017 waren es demnach noch 7,4 Millionen Meilen. Damit flog jeder der 709 Parlamentarier 2018 im Durchschnitt 13.000 Meilen, was etwa einem Flug von Frankfurt nach Singapur und zurück entspricht. Über die Daten hatten zunächst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

          In den Jahren 2015 und 2016 wurde noch deutlich mehr geflogen: 2015 legten Bundestagsabgeordnete 11,4 Millionen Flugmeilen zurück, 2016 rund 11,1 Millionen. In der Aufstellung nicht enthalten sind nach Bundestagsangaben die Reisen, die die Fraktionen aus ihren eigenen Mitteln bezahlen, sowie Reisen, die Abgeordnete nicht über das Vertragsreisebüro des Deutschen Bundestages buchen.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.